Shared Particles – AK/DK’s drittes Studioalbum

Das Drum & Synth Duo AK/DK veröffentlichen nun ihr -bereits im Jahr 2019 aufgenommenes- drittes Studioalbum”Shared Particles”. Die Mischung aus Post-Punk Elementen mit gefiltertem Gesang und das Schlagzeugspiel vermischen sich zu einem vielschichtigen Klangteppich und so reiht sich das Album nahtlos in die Riege des treibenden Selbstverständnisses von englischen Post Punk Bands wie ‘Fat White Family’, ‘W.H. Lung’ oder den ‘Snapped Ankles’ ein. AK/DK formen ihren Sound aus modularen Synthesizer-Setups, steuern jene durch selbstgebastelte Effektpedale und Ed Chivers und Graham Sowerby dreschen auch ordentlich in das jeweilige Drumkit. Die aus Brighton (England) stammende Formation findet die Inspiration ihrer Sounds in Bands wie den Elektronik-Pionieren Kraftwerk oder Krautrock Formationen wie Can.

Shared Particles – der titelgebende Track wurde schon im Juni 2020 veröffentlicht

Kompromisslos wird “Shared Particles” von den beiden Musikern auch zu Ende gedacht. 2x Synths / 2x Drums heißt die Devise. Kein Song läßt auf dem Album wirklich aus, vielmehr verdichten die beiden die Möglichkeiten ihres zwei Personen-Setups und greifen dabei tief in die Trickkiste und spielen gekonnt mit Elementen verschiedenster Genres ohne wie aus der Konserve hervorgeholt zu klingen. Ein wenig klingt AK/DK wie ein auf Steroiden hängen gebliebener Jean-Michel Jarre, dessen Studio-Schlagzeuger auch einfach mal in einer Session ohne Kompromisse drauflos drischt. Oder wie Mark Mothersbaugh’s Band Devo zu ihrer besten Zeit.

If thumping, new wave, club-oriented music if your bag then look no further than AK/DK’s third record ‘Shared Particles’. This album looks to be full of arpeggiated synths and pummelling acoustic drums. Titular lead single ‘Shared Particles’ is a proper banger, too. Norman Records

Die Arrangements der Songs steuern zwar auf keine klar auszumachenden Höhepunkte hinaus, bangende Kopfbewegungen sind dennoch und gerade deshalb erwünschte Nebeneffekte beim Hören ihres dritten Studioalbums. ‘Shared Particles’ ist am 27. November bei dem Label ‘Little Miss Echo‘ erschienen. Eine limitierte colored-Vinyl Ausgabe des Albums ist bereits vergriffen. Link: AK/DK auf Bandcamp

Bewertung : ★★★★☆ – 4 von 5 Sternen

Protomartyr – “Ultimate Success Today”

“Ultimate Success Today” könnte Protomartyr’s letztes Album sein. Jedenfalls ist das fünfte Album der Band aus Detroit, Michigan wohl ihr meist gereiftes. Die Liebe zum Genre Post Punk, Saxophon Einlagen, die Stimme von Joe Casey, der poetische Rhythmus der Band war noch nie so Up-to-Date wie zur aktuellen Zeit. Casey, der zu Beginn von Protomartyr aufgrund des Todes seines Vaters den Wunsch verspürt hat in einer Band zu spielen, scheint Abschied zu nehmen. Im letzten Track des Albums “Worm in Heaven” heißt es:

I did exist, I did

I was here,

I am

And what I left behind

Never be the simple kind

Leicht gemacht haben es sich Protomartyr als Bandkonglomerat mit John Casey als Frontman nie, aber über die Zeit haben sie sich ein Fanbase aufgebaut die Zeugnis darüber ablegen konnte, wie die Band von Release zu Release weiter gereift ist. “Ultimate Success Today” ist am 17. Juli 2020 bei Domino Records erschienen. Zum Albumrelease gab es für eine gewisse Zeit auf der Webseite der Band eine visuelle Videozusammenfassung des Albums zu sehen. Es handelte sich dabei um einen Kurzfilm in dem die Band in Corona Zeiten für jeden Song ein Video gedreht haben.

Nadine Shah – Kitchen Sink

Nadine Shah hat sich nach ihrem politischen Album “Holiday Destination” aus dem Jahr 2017 – in dem sie den Umgang mit Flüchtlingen und den Umgang des Westens mit Krisenherden im Nahen Osten kritisierte – wieder dazu entschieden auf ihrem aktuellen Album “Kitchen Sink” in ihrem musikalischen Schaffen auch politisch zu agieren.

Diesmal trägt sie den politischen Diskurs aber zu sich selbst, ins eigene Heim um unter anderem tradierte Rollenbilder der Geschlechter zu hinterfragen, denn das Private ist nicht nur seit Hannah Arendt politisch. Diese Rollenbilder, die sie als Kind mit Liederstrophen in sich aufgesaugt hat und deren Bedeutung sie im Erwachsenenalter begonnen hat stark zu hinterfragen sind für Nadine Shah Ausgangspunkt einer Reise ins Innere von Erwartungen und Anforderungen die an die Frau von heute vom Gesellschaftssystem gestellt werden. Anforderungen denen man sich entweder unterordnet oder doch, wie im Falle von Nadine Shah zum Thema macht um Verhältnisse zwischen Mann und Frau neu auszuleuchten. Das Lied “Ladies for Babies (Goats for Love)” zeugt davon.

Die Waffe der Künstler*innen ist das Gegenwerk, bei Nadine Shah heißt es
„Ladies For Babies (Goats For Love)“ und handelt von Typen, die von
ihren Frauen Kinder und hübsche Kleider erwarten, die wahre Liebe aber
anders verschenken. (André Bosse – musikexpress.de)

Daneben ist das neue Album Kitchen Sinkeine gelungene Mischung verschiedenster musikalischer Einflüsse, die die britische Musikerin mit Wurzeln in Norwegen und Pakistan zu einem harmonischen Ganzen zusammengestellt hat. Eine schönere, bedachtere Stimme kann eine aufgeklärte Person wie Nadine Shah dem Feminismus des 21. Jahrhunderts nicht geben. Daneben wirkt das Album erwachsener und stringenter als sein Vorgänger.

Interview mit Nadine Shah