Schlagwort-Archive: Neojazz

The Comet is coming – Trust in the Lifeforce of the Deep Mystery

The Comet is coming spielen in einer heruntergekommen Bar einer postapokalyptischen Gesellschaft, deren glorreichen Tage vorbei zu sein scheinen ein Konzert. Oder ist die Musik von Saxophonist Shabaka Hutchings, Keyboarder Dan Leavers, und Schlagzeuger Max Hallett gar der Soundtrack einer dystopischen Cyberpunkwelt, man weiß es nicht. Eindeutig klar ist nur, dass die drei Protagonisten seit ihrem Debutalbum “Channel the Spirits”, aus dem Jahr 2016, soundtechnisch gereift sind und das Songwriting auf ihrem aktuellen Album “Trust in the Lifeforce of the deep Mistery” klarer ausformuliert ist als auf dem Vorgängeralbum.

“The Comet is Coming to destroy illusions. It will manifest new realities, perceptions, levels of awareness and abilities to coexist. It is a musical expression forged in the deep mystery. It is the overcoming of fear, the embracing of chaos, the peripheral sight that we might summon the fire. Through the transcendent experience of music we reconnect with the energy of the Lifeforce in hope of manifesting higher realities in new constructs. Because the end is only really the beginning.”

The Comet is Coming – Teasertext auf der Homepage

Das Trio, welches der jungen Londoner Jazz Szene angehört und ihr aktuelles Album in Dalston, in Ostlondon, aufgenommen hat wird auch von dem BBC Radio DJ Gilles Peterson gerne mal angespielt. Das wohnzimmertaugliche Songwriting des neuen Albums kann der Tatsache geschult sein, dass sie das Label gewechselt haben und nun bei Universal (Impulse Records!) unter Vertrag stehen oder ihnen einfach der Sinn danach stand, nach dem brachial angehauchten “Channel the Spirits” eine versöhnlichere Version ihrer Neo-Funk Tüfteleien zu veröffentlichen. Entstanden sind tanzbeinanregende Elektrogrooves, gespickt mit Jazz, Funk und Rock Einflüssen.

Die Songs wirken ausgewogener arrangiert und erstrecken sich wie die Nummer “Blood from the past” mit den Gastvocals der englischen Poetry Slammerin Kate Tempest auch schon mal über 8 Minuten. Erhalten geblieben ist ihre Herangehensweise einen Song zu schreiben. Zuerst wird im Proberaum improvisert und dann mittels Cut-and-Paste Looping das Ausgangsmaterial neu zusammengesetzt. Eine Herangehensweise, wie es einst Miles-Davis-Produzent Teo Macero praktiziert hat.

Das Album “Trust in the Lifeforce of the deep Mistery” ist bei Impulse! Records erschienen und wurde am 15.03. 2019 veröffentlicht.