Public Memory – Ripped Apparition

Robert W. Toher, der schon in den 90′ern musikalische Erfahrungen in der Punkszene gesammelt hat und dann über verschiedene musikalische Projekte (Apse, ERAAS) 2016 sein erstes Soloalbum “Wuthering Drum” auf felte records veröffentlichte stammt ursprünglich aus Brooklyn, New York. Sein nun drittes Studioalbum, welches am 20. November 2020 ebenfalls unter dem moniker “Public Memory”auf felte records veröffentlicht wird trägt den Titel “Ripped Apparition“, was auf deutsch soviel wie zerissene Erscheinung bedeutet und ganz gut zum Sound des Solokünstlers passt.

The dreamy electronic project of Robert Toher, Public Memory’s dense collages of dub, Krautrock and trip-hop explore loss, dreams and shared nostalgia. (allmusic.com)

Reduzierte elektronische Beats, ein, zwei Synthesizer, Field Recordings und Tohers’ eingängiger Gesang stülpen sich mitunter auf ein Garage-Drumgerüst wie bei dem Song “Epigone”. Toher’s reduzierte Arbeitsweise nimmt anleihen an Krautrock und mischt gekonnt Triphop Elemente mit dubigen Basslines (Track: Bad Orbit). In “Midsummer Shadow” wird einmal mehr sein lyrisches Talent erkennbar. Formal schließt Toher zwar an die beiden Vorgängeralben an, erfrischt
aber wieder mit seinem Feingefühl für eindringliches Songwriting. Ein Album dessen mystische Stimmung, ein reduzierter Soundkosmos und die
bittersüße New Wave Ästhtetik nicht nur gut in das Corona Jahr
2020 passen.

Gnoomes – Sword in the Stone (Track)

Gnoomes “Stargaze” Sound, eine Mischung aus Elektronik, Krautrock und shoegaze Elementen besitzt eine erzählerische Dichte in den Arrangements und kommt großteils ohne exzessiven Gebrauch von Vocals aus. Die Stimme unterstützt eher in ihrer gehauchten Art die treibenden Elemente der Songs. Mit MU! haben die Jungs ihr drittes Album auf dem englischen Label Rocket Recordings veröffentlicht und sind dadurch auch
in unseren Breiten einem breiteren Publikum bekannt geworden. Der Titel Mu! kommt aus dem Zen Buddhismus und lässt sich mit “Nicht” oder “Nichts” umschreiben. Ein Sinneszustand der zur Erleuchtung führen kann. Eine gewisse Erleuchtung erfahren wir aber auch wenn wir uns diesem Album – einem schwebenden transzendenten Zustand gleich – näher hingeben.

Horse Lords – Live Session

Horse Lords sind eine 4 köpfige Gruppe aus Baltimore (USA) die seit ihrer Gründung im Jahr 2010 polyrythmische Tracks fabrizieren. Es handelt sich um eine Band, die durch ihre microtonalen Grooves in den Arrangements hervorsticht und ihre Musik sich an dem schmalen Grat von Krautrock und Afrobeat Elementen herumschlängelt.

Horse Lords are the Pied Piper of experimental music and radical
thought. Their music is unabashedly fun, and experiencing it in a live
context is an experience of collective ecstasy, each body moving to its
own notion of what the beat may be.

Die Band besteht aus Owen Gardner an der Gitarre, Max Eilbacher am Bass & Electronics, Andrew Bernstein am Saxophon & an den Percussions, und Sam Haberman am Schlagzeug.

“Der Sound erinnert an eine Mischung aus The Ex über Glenn Branca zu
lärmender, afrikanischer Gitarrenmusik bis zu Albert Ayler und James
Tenney.” (jpc.de)

Ihr aktuelles Album “The Common Task” wurde am 13. Mai 2020 bei Northern Spy veröffentlicht.