music keeps me alive - musik und popkultur

Schlagwort: Gadget

Playdate – Handheld mit Kurbel ab Juli erhältlich

Teenage Engineering, bekannt als Hardware Entwickler von Synthesizern wie dem OP-1, dem OP-Z oder der Pocket Operator-Serie ist eine extravagante Designschmiede aus Schweden, die schon in einer Kooperation mit IKEA eine eigensinnige Designlinie (FREKVENS) für Lampen und Bluetooth Speaker auf den Weg gebracht hat. Dieses Mal kooperiert Teenage Engineering mit dem Entwicklerstudio Panic und bringt in Zusammenarbeit einen Handheld in schickem gelb, inklusive Kurbel auf den Markt.

Bei dem Playdate, das bereits 2019 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde, handelt es sich um eine ca. 8 x 8 cm große und 9 mm dicke Handheld-Konsole. Das 2,7 Zoll große Display hat eine Auflösung von 400 x 240 Pixel und bildet Inhalte ausschließlich in Schwarz-Weiß (1Bit) ab, eine Hintergrundbeleuchtung fehlt jedoch. Neben einem klassischen Steuerungskreuz und A/B Druckknöpfen gibt es zusätzlich die Kurbel, die als Hauptgimmik des Gadgets bezeichnet werden kann. Mithilfe der Kurbel ist es möglich die Steuerung von dafür entwickelten Spielen zu übernehmen.

Playdate – die Kurbel macht den Unterschied

Spieleentwickler wie Keita Takahashi, der das Abenteuer Crankin’s Time Travel Adventure beisteuert, sowie Shaun Inman (The Last Rocket), Zach Gage (Ridiculous Fishing) und Bennett Foddy (Qwop) sind mit an Board. Für den Ladenpreis von 179 US-Dollar (ca. 147 Euro) bekommt man die Konsole und die Gewissheit für die darauf folgenden 12 Wochen jeweils 2 Spiele via WIFI Konnektivität für das Gadget herunterladen zu können. Die Akkulaufzeit ist im aktiven Modus mit 8 Stunden ausreichend, das Gerät kann mittels USB C Kabel geladen werden. Via dem browserbasierten Editor Pulp kann man sich darin versuchen eigene Spiele für das Gadget zu entwickeln. In einem am 8. Juni veröffentlichten Developer Video geben die Entwickler eine Vorgeschmack auf die Features und Spiele der eigenwilligen Konsole. Ein extra erhältliches Dock unterstreicht die “Pausen-Bürotauglichkeit” des Gerätes.

Das Entwicklerstudio Panic, welches seit 1999 besteht, ist bekannt für Software Entwicklung für Apple/MAC und für Spiele wie Firewatch und Untitled Goose Game. Das Studio verspricht auch jegliche Bestellung des Gadgets ab Juli entgegennehmen zu wollen, die Auslieferung ist also nicht auf eine bestimmte Stückzahl begrenzt. Die Bestellung kann dann aber zeitlich etwas dauern, da immer nach Nachfrage produziert und dementsprechend beim Hersteller geordert wird. | Anmeldung zum Pre-Order Newsletter.

Raspberry Pi 400 – Desktopversion des berühmten Mini-Computers

Bei der Markteinführung des Raspberry Pi im Jahr 2012 war der Erfolg des Mini Computers damals für die Entwickler aus dem Umfeld der Cambridge Universität überhaupt nicht absehbar. Man wollte einfach einen Einplatinen-Rechner anbieten, um den StudentInnenschwund im Informatikstudium entgegenzuwirken. Geworden ist es ein Gerät, dass viele Menschen zum Basteln an Code und Peripherie ermutigte und so entstand eine weltweite Community, deren Basteleien und Projektideen überall im Netz zu finden sind. Mit 36 Millionen verkauften Einheiten (Stand 2020) ist die Geschichte des Raspberry Pi und der Raspberry Pi Foundation eine wahre Erfolgsgeschichte. Mit dem Raspberry Pi 400 wurde das aktuelle Modell, der Raspberry Pi 4, in ein Tastaturgehäuse eingebaut und so ein Mini-Desktop Computer der alten Schule entworfen, der von seiner Bauart an Zeiten von Amiga 500 und Comodore C64 erinnert.

Mit einem Preis von ca. 70,- Euro für das Peripheriegerät mit Prozessor entstehen neue Anwendungsmöglichkeiten, auch wenn die Idee der ‘Maker’-Platine dabei etwas in den Hintergrund rückt. Anwendungsgebiete könnten Schule und interessierte SchülerInnen sein, muss schlussendlich doch nur ein Monitor angeschlossen werden um zu arbeiten. Mit dem erweiterten Raspberry Pi 400 KIT bekommt man neben einer schicken rot-weißen Maus eine Speicherkarte mit vorinstalliertem Betriebssystem (NOOBS), ein HDMI Kabel sowie ein offizielles Raspberry Pi-Handbuch für Anfänger (in englischer Sprache). Das RP-KIT mit deutschem Tastaturlayout und EU-Netzteil kann bereits jetzt bestellt werden, wird aber frühestens ab Mitte Dezember ausgeliefert. Der Ladenpreis liegt bei ca. 105,- Euro.

Für manche Bastler und dem harten Kern der Raspberry Pi Gemeinschaft stellt die Tastaturversion vielleicht keine wirkliche nutzbare Option dar. Auch die Leistung des Raspberry kann mit anderen Desktoprechnern, die gebraucht auch schon um 150,- Euro zu haben sind, nicht wirklich mithalten. Um grundlegende Programmierkenntnisse zu erlangen, einfache Schreibarbeiten zu erledigen (Libre Office ist beim OS mit-installiert) oder im Internet zu surfen reicht der Raspberry Pi 400 mit seinen 4 Gbyte RAM aber aus und mit dem günstigen Preis wird sich zeigen wohin die weitere Reise gehen wird.

technische Daten Raspberry Pi 400:

ProzessorBroadcom BCM2711 quad-core Cortex-A72 (ARM v8) 64-bit SoC @ 1,8 GHz
RAM4 GB LPDDR4-3200
KonnektivitätDual-band (2.4 GHz und 5.0 GHz) IEEE 802.11b/g/n/ac wireless LAN
Bluetooth 5.0, BLE
Gigabit Ethernet
2 × USB 3.0 und 1 × USB 2.0
GPIOHorizontaler 40-Pin GPIO-Header
Video & Sound2 × micro HDMI-Eingänge (bis zu 4Kp60)
MultimediaH.265 (4Kp60 Dekodierung)
H.264 (1080p60 Dekodierung, 1080p30 Enkodierung)
OpenGL ES 3.0 Grafik
SD-KarteMicroSD-Kartenslot für Betriebssystem und Datenspeicher
TastaturTastatur mit deutschem Layout (QWERTZ)
Stromversorgung5 V DC via USB
Betriebstemperatur0°C bis +40°C
Abmessungen (max.)286 × 122 × 23 mm

Noveto – Sound Beamer 1.0

So etwas wie Zukunftsmusik gibt es ja bekanntlich nicht. Aber das Produkt eines israelischen Startups klingt zumindest danach. Vor kurzem wurde der Soundbeamer 1.0 von Noveto öffentlich vorgestellt. Das Gerät, dass im Äußeren einer mittelgroßen Soundbar gleicht und mit einer Kamera ausgestattet ist ermöglicht das Hören direkt am Ohr, ein Kopfhörer wird nicht gebraucht.

Sound Beamer 1.0

Mittels Ultraschallwellen wird die Soundquelle direkt an die Ohren des Hörers geschickt ohne dass die Umgebung etwas davon mitbekommt. Die Kamera erfaßt dabei mittels 3D Sensoren die Kopfbewegungen des Hörers und sendet die Klanginformationen direkt an die Ohren. Der eigenen ‘Soundbubble’ steht nichts im Weg.

Für andere unhörbar, wird der Sound im Umfeld der Ohren erst erfahrbar.

Das sogenannte Sound Beaming ermöglicht Anwendungen für Gamer, die in einer Umgebung mit mehreren Menschen ohne andere zu stören spielen wollen oder bewirkt, dass Informationen eines Navigerätes für Autofahrer nur für sie allein hörbar sind. Videokonferenzen können abgehalten werden auch wenn mehrere Personen im Raum anwesend sind. Andere Soundquellen können aber weiterhin wahrgenommen werden.

“We’re really against the social isolation that headphones cause,” says former Noveto CEO Brian Wallace. (Rolling Stone Magazine)

Bewegt man sich außerhalb des Schallfeldes versiegt auch die Soundquelle, erst wenn man sich wieder in den Radius der 3D Sensoren begibt wird das Audiosignal hörbar. Die Technologie ist mit der Vorstellung des Sound Beamer 1.0 noch nicht marktreif, erste Produkte sollen aber im Dezember 2021 verfügbar sein.

Link: Noveto Systems