Katy J. Pearson – Return (Album Review)

Katy J. Pearson wird am 13.11.2020 ihr Debütalbum “Return” auf Heavenly Recordings veröffentlichen. Nach dem gescheiterten Versuch ihrer vorherigen Band Ardyn (ein Musikprojekt mit ihrem Bruder Rob) bei einem Major Label zu reüssieren und es deshalb nicht klappte, da der auferlegte Druck zu groß war, stellt sich Katy J. Pearson nun selbst in die erste Reihe und überzeugt mit einem Indierockalbum alter Schule.

Die Songs auf “Return” sind zwischen in ihrem Elternhaus
in Gloucestershire, ihrem Zimmer in Bristol und dem Community Kunstraum
“The Island” in den letzten 2 ½ Jahren entstanden. Da sie sich selbst keinen Druck auferlegte und relativ zwanglos an die Sache heranging überzeugen Katy J. Pearson’s Vorliebe für Americana, Lo-Fi Folk und Indierock mit Hang zur Melancholie im Gesamtpaket.

Der Song “Hey You” ist einem an Depressionen leidenden Freund gewidmet, der Rest des Albums ist ein an eingängigen Popmelodien nicht gerade armes Amalgam eines Südstaatensounds der zwar aus dem Südwesten Englands stammt aber auch in einem Südstaatenbeisl in den USA aufgelegt werden könnte. Katy J. Pearson bezeichnet sich in manchen Interviews selbst gern auch als “‘70s Texas mom”.

Das Album wurde von Ali Chant (PJ Harvey, M. Ward, Perfume Genius, Gruff Rhys) produziert, die Erstauflage ist als rotes Colorvinyl bei Heavenly Recordings im Shop erhältlich. (Zusätzlich zum Album gibt es eine Download EP von Field Recordings die im Laufe des Jahres 2020 mithilfe eines in die Jahre gekommenen Nagra Tape-Recorders aufgenommen wurden.)