The Mind Map – First Aid Mental Health Care

Also die Engländer haben uns wieder mal was voraus. Auf der Seite The Mind Map wird um Gelder geworben, die die Organisation sammelt, um junge Leute in Krisen zu unterstützen wenn es sich um Anzeichen von psychischer Erkrankung handelt. Nebenbei gibt es zahlreiche Interviews mit jungen KünstlerInnen und MusikerInnen die davon erzählen wie es Ihnen ergangen ist um mit einer psychischen Krise umzugehen. Die Plattform richtet sich so gezielt an junge Leute, und sammelt nebenbei Spenden um Lehrer besser darin zu schulen, um psychische Erkrankungen im Vorfeld festzustellen und bei den notwendigen Schritten unterstützend zu agieren. Es richtet sich mit Themen speziell an SchülerInnen die mit Depressionen, Angststörungen oder Mobbing zu kämpfen haben. Ich finde das eine gute Sache.

Auf der Homepage The Mind Map finden sich Interviews, Stellungnahmen und eine Map mit Organisationen die mit dem Thema vertraut sind und als Ansprechpartner in Krisen agieren können. “The Mind Map has three main aims – to normalise mental health, to signpost towards services and to provide Mental Health First Aid training.”

 

Diana Hyslop – Malerin aus Südafrika

Diana Hyslop lebt und arbeitet in Johannesburg, Südafrika. Sie ist Teil der Bag Factory Artist Studios. In ihren mid-20ern arbeitete sie für Marvel Comics London. Hier ein kleiner Auschnitt ihrer Arbeit mit dem Titel “Upside Down” aus dem Jahr 2015.

Our upside down world – 152 x 122cm | oil on canvas | 2015 © Diana Hyslop

“Largely informed by comics and film, Hyslop’s work explores magical realism and a universe of possibilities in which unexpected combinations are viable, all co-exist, and where everything can happen at once.”

In Another World – 100cm x 100cm | oil on canvas | 2015 © Diana Hyslop

 

When I am feeling upside down – 64 x 48 | oil on canvas | 2013 © Diana Hyslop

 

Weitere Bilder und Infos über die Malerin finden sich auf ihrer Homepage: https://dianahyslop.com | gefunden über den Art & Culture Blog Thefourohfive.com

Glossary of Broken Dreams – Ein Film von Monochrom

Eigentlich war Johannes Grenzfurthner mit einem anderen Filmprojekt beschäftigt, da es aber keine Förderung vom ORF bekam und er nicht unnütz seine Zeit verstreichen lassen wollte, machte er sich an, einen Diskursfilm zu machen, der halb Spielfilm, halb Dokumentation ist. Vorgestellt wurde der Film bereits im März diesen Jahres bei der Diagonale in Graz.

Glossary of Broken Dreams, behandelt unterschiedliche Begriffe des heutigen politischen Diskurses, wie Privatsphäre, Freiheit, Identität, Demokratie oder den Markt an sich mit unterschiedlichen gestalterischen Mitteln wie Puppentheater, Animé oder anderen gestalterischen Mitteln.

Lumpennerd Johannes Grenzfurthner gives an ideotaining cinematic revue about important political concepts. Everyone is talking about freedom! Privacy! Identity! Resistance! The Market! The Left! But, yikes, Johannes can’t tolerate ignorant and topically abusive comments on the “Internet” anymore! Supported by writer Ishan Raval, in this film, Johannes explains, re-evaluates, and sometimes sacrifices political golden calves of discourse.

Der Film der einige Festivalpreise gewann, wurde von Günther Friesinger co-produziert. Hier der Trailer des Films:

Johannes Grenzfurthner ist Gründer des KünstlerInnenkollektivs Monochrom, welches heuer auch sein 25 jähriges Bestehen feierte. Das Kollektiv macht immer wieder durch Aktionen, Theaterperformances und kuratierten Ausstellungen auf sich aufmerksam. Eine jährlich herausgebrachte Textsammlung spiegelt den Aktionsradius der Gruppe, die in Wien, Graz und Bamberg zuhause ist wider. ” v.a. das sammeln, gruppieren, registrieren und befragen (befreien?) von alltagskulturellen Vernarbungen ist Monochrom Passion und quasi-ontologischer Auftrag.”

Overland – Das Spiel

Also ich bin großer Indie Fan. Das gilt neben Film und Fernsehen, Musik und Literatur auch für die Welt der Computerspiele, wobei meine Generation mit dem Videospiel an sich groß geworden ist. Wenn ich an “Monkey Island” denke werde ich nostalgisch und sowieso gab es da eine Entwicklung von einer Atari Konsole (die ich gerne noch in meinen Fingern hätte), einem darauf folgenden Nintendo Entertainment System wo Mario und Zelda gezockt worden sind und einem Amiga 500 der schließlich einem Windows PC weichen musste. Meine Generation wurde geradezu von den Spielen angezogen. Man denke an Lemmings, Strategiespielen wie ThemePark oder actionlastigen Titeln wie Magic Carpet oder den Anfängen wie Prince of Persia. Und deshalb werde ich ab nun auch manchmal von dem einen oder anderen Spiel berichten.

Die Welt der Indie-Spiele ist noch eine relativ neue und junge. Indiependent Spiele sind kleine Perlen am Firmament der Spieleindustrie, die sich über die Zeit zur bestverdienenden Medienbranche hochgarbeitet hat. Aber man kann obgleich der Spielegenres der großen Medienhäuser wie EA Soft, Ubisoft und der weiteren manchmal auch verzweifeln. Nur wenige anspruchsvolle Titel, die einer neuen Spieleidee folgen werden umgesetzt. Dagegen halten die kleinen Spielestudios mit ihren Nischenprodukten.

Eine dieser Perlen für mich ist das postapokalyptische Overland, das bereits 2016 als First Access veröffentlicht worden ist und welches es auf itch.io zu kaufen gibt. Die Handlung ist einfach erklärt. Nach einer großen Katastrophe kämpft die Menschheit ums Überleben, eine extrem aggressive außerirdische Spezies hat es sich zur Aufgabe gemacht die Menschheit auszurotten. Klingt anfangs nach etwas, dass man vielleicht kennt, überrascht Overland mit rundenbasiertem Strategiespiel, viel Mausgeglicke und macht rasch süchtig. Ziel des Spieles ist es, durch ein postapokalyptisches Amerika die Westküste zu erreichen, wo es angeblich eine friedliche Enklave gibt. Man übernimmt die Rolle eines Menschen, der mit wenig mehr als sich selbst auf den Weg macht. Die außerirdische Rasse hält sich in den ersten Leveln noch recht mit Angriffen zurück, aber mit Fortdauer des Spieles wird es immer schwieriger die prozedural erstellten Miniwelten heil zu überstehen. Es geht primär darum Entscheidungen zu fällen, die im Extremfall zwischen Tod und Leben der Spielfigur entscheiden. Man kann Allianzen mit anderen Menschen und auch Tieren eingehen aber hauptsächlich ist man damit beschäftigt sein Leben zu retten, Benzin für die bereitstehenden Fahrzeuge zu sammeln und das eine oder andere Medipack zu sammlen und zu verwenden.

Overland überzeugt durch die Einfachheit des Spielgedankens, schöner Musik- und Soundkulisse, wunderschöner 3D Polygongrafik und ist spielerisch eine Herausforderung, der man sich gerne und öfters stellt. Das Spiel wird von dem Softwaredevelopper Finji entwickelt. Finji wurde von Adam and Rebekah Saltsman 2006 gegründet und ihr Headquater liegt in Michigan in den USA.

# Link zur Overlandhomepage. # Link zu Itch.io. # Link zum Game Developper Finji

Life doesn’t frighten me – Maya Angelou

Maya Angelou’s Kinderbuch “Life doesn’t frighten me” ist der Beweis, dass man große Kunst auch Kindern gut und verständnisvoll näherbringen kann. Die Illustrationen des viel zu früh verstorbenen Malers Jean Michel Basquiat und die unterschiedlichen Themenblöcke machen das Buch zu einem Gewinn für jeden Elternteil, der sein Kind stärken und dem es Mut machen will. Life doesn’t frighten me ist ein Buch für Kinder oblgeich Erwachsene sich auch das eine oder andere aus dem Buch holen können.

“Angelou’s strong words are matched by the daring vision of artist Jean-Michel Basquiat , whose childlike style reveals the powerful emotions and fanciful imaginings of childhood.” 

Verschiedene Themen die Kindern Angst machen können werden immer wieder mit dem Schlußsatz “Das Leben macht mir keine Angst” beendet. Mit Sätzen wie:

#Shadows on the wall #Noises down the hall #Life doesn’t frighten me at all

…wird auf spielerische Weise den Kindern die Angst vor nächtlichen Schatten oder ähnlichem genommen. Ich als großer Basquiat Fan habe mir auch schon überlegt ein Exemplar zu kaufen. Erschienen ist das 40 seitige  Buch bei  Abrams & Chronicle Books. Leider ist es nur auf englisch erhältlich.

 

Kulturblog & Interviews

Page Reader Press Enter to Read Page Content Out Loud Press Enter to Pause or Restart Reading Page Content Out Loud Press Enter to Stop Reading Page Content Out Loud Screen Reader Support
Scroll Up