Archiv der Kategorie: Musik

Kraftwerk – Steinbruch St. Margarethen

Jetzt hab ich’s endlich geschafft. Ich habe ein Ticket und werde Kraftwerk, oder was von der Band noch übrig ist live zu sehen bekommen. Zwar ist von der Originalbesetzung nur noch Ralf Hütter vertreten aber ich freu mich auf diese opulente Bilderschow mit der Musik von Kraftwerk. Meine erste Kontaktaufnahme zur Musik der Band war in der Zeit als ich begonnen hatte Schallplatten aufzulegen. Die hypnotische Geradlinigkeit ihrer Songs zog mich schon damals in den Bann und seit geraumer Zeit habe ich neben der Erstveröffentlichung “Autobahn” auch noch die Alben “Radioaktivität” und “Computerwelt” besessen. Beeindruckt war ich auch von der textlichen – sagen wir – Treffsicherheit der Band, die mit Titeln wie “Computerliebe” Dinge in unserer Gesellschaft vorweg genommen haben, die erst jetzt fast 40 Jahre danach in ihrer Tragweite überraschen und mit dem Ankommen in unserer aller Realität uns die Band vielleicht auch heute noch einen Spiegel vorhält.

The Black Dog – Black Daisy Wheel

Es kommt mir nur mehr selten in den Sinn nach guten Ambient Alben zu suchen. Doch dank des Hinweises eines Freundes bin ich auf dieses neue  Album der Sheffielder Techno Pioniere The Black Dog gestoßen. Das Album mit dem Titel Black Daisy Wheel, welches zeitlgeich mit dem etwas technoideren zweiten Album “Post-Truth” bereits im Mai veröffentlicht wurde bietet eine weite Bandbreite an meldodischem Darkwave und kann durchaus als Perle des Genres bezeichnet werden. Gekonnt arrangieren die Sheffielder Ken Downie, Martin und Richard Dust hier dunkle Synthlines und abstrakt minimierte Beatstrukturen aufeinander. Das Album ist auf dem selbst betriebenen Label “Dust Science” erschienen.

Sub bleibt – Soli Sampler Vol.2

Da ich auch einen Track (mit Kollegen FIRN) zum SUB Soli Sampler Vol2 beigetragen habe hier der Link zum Bandcamp Release. Das SUB ist ein kleines selbstverwaltetes Vereinslokal in dem seit über 15 Jahren Konzerte, Partys Lesungen, etc. stattfinden. Der Vorteil des SUB liegt daran, dass jede(r) zu Plenumsitzungen vorbeischauen kann um selbst eine Veranstaltung umzusetzen. Es liegt am linken Murufer und gilt aufgrund von Baumängeln, die instand gesetzt werden müssen und eine Stange Geld kosten als in seinem Weiterbestand gefährdet. Deshalb ist dieser eher mit elektronischer Musik gespikter Sampler der Versuch von Grazer MusikerInnen dem SUB in dieser finanziellen Krise beizustehen.

Hella Comet – turf

Hella Comet, die sympathischste Shoegaze-Noiserock Band aus Graz mit dem schillernden Namen hat eine neue Single veröffentlicht. “turf” ist bei noiseappael records erschienen. hier das Video, welches im Rahmen des Grazer Lendwirbel Festivals gedreht wurde. Die Nummer hat einen schönen Flow aus Gitarrenflächen und einem treibenden Schlagzeug. Lea Sonnecks Gesang reift auch immer mehr und hat eine eigene Dynamik die mit dem Flow der Nummer gut harmoniert.

13 Objects by Tomoroh Hidari

Das Bruitversum ist ein Netlabel von Doktor Nachtstrom (FM4/House of Pain) und Gert Brantner. Dabei widmet sich das Label den verspielteren Auswüchsen elektronischer Musik. Drone und Noise sind elementare Elemente der Veröffentlichungen auf bruitversum. Das französische Wort ‘bruit’ kann mit Begriffen wie Geräusch, Klappern, Rauschen oder Kinderlärm, übersetzt werden. Konzeptalben von Musikern wie Herwig Holzmann oder Doc Nachtstrom sind dabei entstanden. Der neueste Release (ein Re-Edit) ist ein Konzeptalbum des Soundkünstlers Tomoroh Hidari.

Das Album mit dem etwas sperrigen TItel “13 Objects Or: A Dadaist, A Surrealist And A Group Of Random Bystanders Marvel At The Ferocious Whateverism Of The ‘Pataphysician.” stellt zu den 3 Tracks des Releases alle Sounds (31 an der Zahl) zur Weiterverwendung als zusätzlichen Download zur Verfügung und sieht sich in der Tradition der ‘Musique concrète.’

“13 Objects was made completely from the sounds of various house-hold items recorded as “found sounds”. Post-modern ‘pataphysic popular music in the guise of music concrète.”

 

Ilun – Studiosession

ilun_studio

Ilun, das ist die Band meines Bruders, die nun zum ersten mal im Studio war um ein paar ihrer Nummern einzuspielen. Ein kleiner Vorgeschmack auf ihre Kunst bietet ihr neu eingerichteter Bandcamp Account. Fabian Linder (Bass & Keys), Wolfgang Rosenberger (Schlagzeug) und Jürgen Kahr (Gitarre) erzeugen ihren ganz eigenen Sog in ihrer Musik. Dabei ist nichts Überflüssiges an ihren Songs zu finden.

 

Die Jungs bringen es stets zuwege die Dramatik eines Songs auf den Punkt zu bringen und somit liefert hier die Musik der Band vielschichtigen instrumentalen Noiserock aus Graz. Live zu sehen sind sie im März im alternativen Vereinsbeisl SUB sowie in weiterer Folge bei einem geplanten Konzert im Musichouse.