Archiv der Kategorie: Musik

Natal Records – neue Webseite

Ein befreundeter Musiker meinerseits hat sein Archiv online gestellt. Das Label Natal Records gibt es seit dem Jahr 2001 und einige Alben sind auf der Webseite frei als Download verfügbar. Stöbern zahlt sich dementsprechend aus. Die Files sind im RAR-Format erhältlich und geben einen guten Überblick über das Schaffen von Thomas Weghofer, über eigene Releases wie auch über Kooperationen die über die Zeit entstanden sind.

Ilun – Studiosession

ilun_studio

Ilun, das ist die Band meines Bruders, die nun zum ersten mal im Studio war um ein paar ihrer Nummern einzuspielen. Ein kleiner Vorgeschmack auf ihre Kunst bietet ihr neu eingerichteter Bandcamp Account. Fabian Linder (Bass & Keys), Wolfgang Rosenberger (Schlagzeug) und Jürgen Kahr (Gitarre) erzeugen ihren ganz eigenen Sog in ihrer Musik. Dabei ist nichts Überflüssiges an ihren Songs zu finden.

 

Die Jungs bringen es stets zuwege die Dramatik eines Songs auf den Punkt zu bringen und somit liefert hier die Musik der Band vielschichtigen instrumentalen Noiserock aus Graz. Live zu sehen sind sie im März im alternativen Vereinsbeisl SUB sowie in weiterer Folge bei einem geplanten Konzert im Musichouse.

 

Der neue Lieblingstrack…

… oder warum ein spezifischer Song zu unserer Lieblingsmusik wird.

vintage turntable in action close upWelche Regeln kann man anwenden wenn man darüber nachdenkt welche Art und Form von Musik wir zu unserer Lieblingsmusik machen? Welche Wege führen uns zu unserer neuen Lieblingsband? Warum frohlocken wir, wenn wir diese oder jene Melodie wahrnehmen?

 

1. Ich höre, also bin ich. Die persönliche Suche und der Weg den wir uns durch den Musikdschungel bahnen um musikalische Neuentdeckungen zu machen ist wesentlich und trägt zur Identifikation mit einem Genre/einer Band oder eines Tracks bei. Wenn wir selbst auf die Musik gestoßen sind und/oder für uns entdeckt haben, dann gibt es hier eine emotionale Bindung die stärker ist, als wenn wir über Empfehlungen anderer auf die Musik aufmerksam werden und sie sozusagen als „Zweiter“ entdecken. Die Identifikation ist also umso stärker je mehr wir unseren eigenen Schweiß dafür eingesetzt haben um diese Musik zu entdecken.

2. Der Rhythmus wo man mit muss. Zuallererst kommt der Klang, dann der Rhythmus, die Struktur eines Songs und die sphärischen Gegebenheiten eines Songs, die einen beim Hören durch den Song tragen. Der Vibe muss einen anstecken und der Groove muss schon in den ersten Sekunden des Hörens ersichtlich sein. Wenn einen dann die Melodie mitnimmt sind wir vollkommen eingenommen und können uns der Musik hingeben.

3. I mag das, weil ich das und das mag. Wenn man spezifisch sucht um zum Beispiel neue Entdeckungen in einem bestimmten Genre zu machen, dann beruht die Suche auf einer bereits breit verankernden Meinung, die wir uns über die Wesenszüge eines solchen Genres, einem Taste, gebildet haben. Dieser Geschmack von Musik, der uns permanent auf der Zunge liegt wird dann auch als Fundament für weiterführende Entdeckungen gemacht.

4. Wir adden also wieder einmal. Indem wir unseren Musikgeschmack durch neue Entdeckungen erweitern, verbreitern wir auch die Basis auf dessen weitere Entdeckungen von Bands oder Musikern fußen. Wir erweitern und vernetzen unser Basiswissen indem wir Neuentdeckungen beifügen und unseren mühsam erworbenen Musikgeschmack mit neuen Flavours garnieren. Wir entdecken Synthesizerhooklines, die wir so in einem solchen Setting noch nie gehört haben und finden es als Bereicherung unseres musikalischen Horizonts wenn wir es hören. Solche musikalischen Hörerlebnisse prägen sich bei uns ein und werden wieder dafür herangezogen solch spezifische Hörerlebnisse in anderen Formen zu entdecken und zu fröhnen.

5. Das Alles gilt nicht für Schlager und Fans von Schlagermusik.

p.s.: Welche Pfade führten euch zu eurer Lieblingsmusik? Wie kamt ihr auf diese oder jene Band?

Puddles von Jeffrey Michael Austin

Jeffrey Michael Austin ist ein Künstler und Musiker aus Chicago. Er hat unzählige Pfützen fotografiert und war von deren Reflexionen des Himmels oder Nachthimmels begeistert und um dieses zauberhafte “dahinschimmern” zu erhalten hat er diese künstlichen Pfützen hergestellt.

puddle-1
Puddle by Jeffrey Michael Austin
JeffreyMichaelAustin_Instagram
Puddle by Jeffrey Michael Austin

puddle-2

puddle-5
Puddle by Jeffrey Michael Austin

Seine Musik, die zum Beispiel auf Überlagerungen durch unzählige Samples wie auf dem Album “Anonym” basieren sind verschachtelte Soundcollagen und in mühevoller Kleinarbeit enstanden. Über 500 Samples, meist Youtube User Sounds, sind in den 7 Tracks des Albums enthalten.

 

aufmerksam geworden via dem Cultureblog Colosssal. Weiter Infos und Arbeiten des Künstlers finden sich auf seiner Webseite. http://www.jeffreymichaelaustin.com/

RE – TROS – Before the Applause

Re – TROS oder besser gesagt “Rebuilding the Rights of Statues” ist arcadiger Post-Punk Sound aus Peking. Die drei Personen umfassende Band,  (Hua Dong, Liu Min, und seit 2015 am Schlagzeug: Huang Jin) braucht schon mal etwas länger um ein Album aufzunehmen, sind aber laut eigener Definiton nicht Mc Donalds (“Immer das gleiche und das dann irgendwie okay”) und wenn man sich das Arrangement manch ihrer neuen Songs betrachtet vergisst man auch ganz schnell den Begriff Fast Food. Acht Jahre liegt seit ihrer letzten Veröffentlichung zurück aber das nun abgelieferte Album hier ist Slow Music, hypnotischer Trance Mash-UP-Hardcore Style und verblüfft aufgrund der wunderschönen Verschmelzung zwischen elektronischen Klängen und Gitarrensounds. Re -Tros sind aber keine Unbekannten mehr. Die Band existiert seit dem Jahr 2004 und hat sich von kleinen Gigs in Pekings Underground Clubs zu Auftritten als Vorband von Depeche Mode entwickelt.

Das aktuelle Album ‘Before the Applause‘ ist auf Bandcamp als digitaler Download und als CD oder Vinylveröffentlichung auf dem Label ‘Modern Sky‘ erschienen. Das Label existiert seit 1997 und hat sich mit ihrer chinesischen Dependance zum größten Indie Label Chinas entwickelt. Mit Before the Applause haben die drei Musiker ein atmungsaktives Post Punk Album und eines meiner Lieblingsalben 2017 abgeliefert.