J Lloyd – Kosmos

J Lloyd, eine Hälfte des Produktionsduo’s der Band Jungle hat am 11. Juli 2020 ein 39 minütiges Mixtape herausgebracht. Herausgekommen ist ein Soundteppich, gewoben aus 25 einzelnen Songfragmenten die ausnahmslos ineinander übergehen und so die Basis für die jeweils darauf folgende Nummer legen. “Kosmos” erklärt auch ein wenig den Soundkosmos der englischen Band und wie prägend wohl die Produktionen von J Lloyd für sie sind. 

The project is an exercise on a continuous, unfiltered flow of recording,
where each track flows and develops naturally into the next idea. The
mixtape was written and recorded in order, meaning the atmosphere and
tempo of one track influences the next.
(https://www.frontview-magazine.be)

Es sind musikalische ideen mit satirisch anmutenden Songtiteln, die J Lloyd innerhalb von 72 Stunden im April und während des Lockdowns aufgenommen hat. Die Songfragmente zapfen dabei ihren Sound aus verschiedensten Quellen und Einflüssen. Ein wenig erinnern die kurzen Stücke an einen psychodelischen Mix von Sounds von Bands wie Tame Impala oder Caribou. (die im grunde genommen auch Projekte von Einzelpersonen sind, live aber mit Bandkollegen auf der Bühne stehen.)

J Lloyd greift dabei tief in seine musikalische Trickkiste, auch Einflüsse von elektronischen Bands wie Plaid oder Boards of Canada (Warp Records) spiegeln sich darin wieder. Die Songtitel wirken zwar oft aus einer Laune heraus gewählt aber wer sich schon immer mit dem Sound der Band “Jungle” identifizieren konnte, dem wird es auch nicht sonderlich schwer fallen in den “Kosmos” von J Lloyd hineinzukippen. Musikalisch bleibt das Mixtape aber stellenweise etwas linear und die Arrangements wirken etwas hastig aufgesetzt, sodaß gewisse Songs ein wenig das ansonsten flüssige Gesamtbild der Veröffentlichung auszerren. Aber vielleicht will das Mixtape auch nicht mehr. Es ist ein kurzzeitiger und fragmentarischer Blick auf das musikalische Ouevre des Musikers und Bandmitglieds. Ein solches Mixtape will vielleicht auch bloß nicht mehr, als stellenweise als begleitende Hintergrundmusik beim Arbeiten (am PC) zu gefallen.

Das Mixtape “Kosmos” ist am 11. Juli 2020 bei JFC Worldwide
erschienen. J Lloyd ist eine Hälfte des Produktionsduos der Band
Jungle, die 2018 ihr zweites Album “For Ever” bei XL Recordings
veröffentlichten.

Martin Panchaud – Die Farbe der Dinge

Die Graphic Novel “Die Farbe der Dinge” des Schweizer Ilustrators und Grafikdesigners Martin Panchaud erzählt eine Kriminalgeschichte im Stil von abstrakten Infografiken aus der Vogelperspektive.

zum Inhalt:

Simon wird von den Jungs im Viertel ständig gehänselt und für allerlei
Botengänge missbraucht. Als er einer Wahrsagerin die Einkäufe nach Hause
trägt, verrät sie ihm dafür einen Wetttipp fürs Pferderennen. Simon
setzt die gesamten Ersparnisse seines Vaters auf ein einziges Pferd –
und gewinnt damit Millionen. Unterdessen prügelt der Vater die Mutter
ins Koma und flieht. Als Minderjähriger kann Simon seinen Wettschein
nicht einlösen. Auf der abenteuerlichen Jagd nach einem Ausweg wird aus
dem ewigen Verlierer Simon ein ganz schön cleverer Held…

zum Autor:

Als Grafik-Designer, Autor und Illustrator veröffentlichte Martin Panchaud mehrere Comic-Strips, Erzählformate und Computergrafiken. Sein Stil zeichnet sich aus durch eine infografische Darstellung.
Panchauds Legasthenie
war ein Hindernis, das ihn vor allem in seiner Schulzeit prägte. Dies
veranlasste ihn, das Lesen, wie auch die Interpretation von Formen und
deren Bedeutung, in das Zentrum zu stellen, was zu seinem
charakteristischen Stil und seiner Kreativität des Geschichten-Erzählens
führte

“Die Farbe der Dinge” ist bei Edition Moderne erschienen. Die deutsche Fassung wurde von Christoph Schuler übersetzt. Die 230 Seiten starke Graphic Novel kostet ca. 35,- Euro.

Analogue Pocket – Retro Handheld

Der Analogue Pocket ist ein neuer Handheld, der alte Gameboy, Gameboy Advanced und Gameboy-Color Spiele abspielen kann. Es handelt sich um keinen Emulator und richtet sich deshalb in erster Linie an Leute, die eine dementsprechende Sammlung an Cartridges zuhause rumliegen hat. Des weiteren überzeugt der neue Handheld, der ab 3. August vorbestellt werden kann, durch sein 1600×1440 Pixel starkes, und 3,5 Zoll großes Display, einer integrierten Sequenzer- und Synthesizer Software namens Nanoloop, umfangreicher Konnektivität und seinem ansprechenden schmalen Design.

The Analogue Pocket is an upcoming FPGA-based aftermarket Game Boy, Game Boy Color, Game Boy Advance, Game Gear, Neo Geo Pocket, Neo Geo Pocket Color, and Atari Lynx designed and manufactured by Seattle-based company Analogue, Inc. The Analogue Pocket was designed as a tribute to portable gaming. It is compatible with the original Game Boy, Game Boy Color and Game Boy Advance cartridges out of the box. With cartridge adapters (sold separately) Analogue Pocket can play Game Gear, Neo Geo Pocket, Neo Geo Pocket Color and Atari Lynx game cartridges. It supports every region of game cartridge. It features a 3.5″ 1600×1440 LTPS LCD display.Kevin Horton engineered Analogue Pocket to run in an Altera Cyclone V with 100% accuracy. The device allows users to play via HDMI through a dock. The Analogue Pocket allows developers to create or modify games through the FPGA system. (Wikipedia)

Eine eigene Software-Hardware Schnittstelle (FPGA) soll es Spieleentwicklern auch erlauben neue Spiele für den Handheld zu entwickeln. Ein extra erhältlicher Dock erlaubt die Spieleausgabe per HDMI auf den eigenen Fernseher. Des weiteren läßt sich der Analogue Pocket auch durch gesondert erhältliche Catrtridge Adapter dazu erweitern, alte Game Gear, Neo Geo Pocket Color und Atari Lynx Spiele zu spielen. Ideal ist der Pocket wohl für Personen die eine alte, nie verkaufte Spielesammlung alter Handheld Systeme besitzt, vielleicht auch noch ein wenig Gefallen daran findet an Retro-Gameboy-Musik herumzuschrauben und das nötige Kleingeld hat. Der Handheld ist für 199,- Dollar (ca. 170,- Euro) gelistet und wird vorraussichtlich ab Mai 2021 ausgeliefert.

Lightning Dust “Material Life”

Lightning Dust haben letztes Jahr mit ihrem vierten Longplayer-Album “Spectre” die Messlatte für Indie Alternative Songwriting hoch angelegt. Die Stimme von Amber Webber und die Instrumentierung von Joshua Wells haben mich auf die Band aufmerksam gemacht. Das Duo aus Vancouver hat nun in Corona Zeiten am 23. Juli 2020 eine EP auf dem Label Western Vinyl veröffentlicht.

Lightning Dust – the duo comprised of Amber Webber and Josh Wells – tends to thrive in the spirit of change. 2007’s self-titled
debut was a hushed, intricate folk affair, while 2009’s Infinite Light
found a middle ground between Suicide and Fleetwood Mac era pop. So when
they geared up to make the music that would become Fantasy, the pair
was looking for a new sonic stamp.
(Bandcamp)

Der Song “Material Life” (s. Video) klingt als würden die beiden während einer Autofahrt eine Pause an einem Motel einlegen, die Synths und Gitarren auspacken und dem Leben auf der Straße einen maßgeschneiderten Song anlegen. Der zweite Track “Busted Minds” ist für mich der eigentliche Höhepunkt der EP. Ein Schlagzeugrythmus peitscht die Nummer “straight forward” zu einem Höhepunkt der Wiederholung in der die Stimme von Amber Webber sich mit hochschraubenden Synthlines messen muß.

Die beiden Titel geben einen Vorgeschmack auf kommende Veröffentlichungen des Duos, welches sich immer wieder Gastmusiker einlädt und seit 2007 besteht.

Blizzards – Nathan Fake

Nathan Fake erschließt sich auf dem bereits am 3. April 2020 veröffentlichten Album “Blizzards” jene treibende Energie, die er persönlich nur bei seinen Live – Auftritten oder beim unverbindlichen Jammen im Studio erfährt. Wie auf der EP “Sunder” (2018) sind die meisten Tracks des aktuellen Albums in einem “Take” aufgenommen. Manche Songs wurden in der Postproduktion noch bearbeitet, aber man merkt dem Album die Reduktion auf ein paar wenige Hardwaregeräte an.

Diese erfrischende Herangehensweise steckt der englische Klangkünstler, der schon auf Labels wie Ninja Tune reussierte, 1:1 in ein elektronisches Klangkostüm, das einem kalten postapokalyptischen Dark Rave gleicht. Nathan Fake, der mit bürgerlichem Namen wirklich so heißt, gräbt sich dabei unaufhörlich in die Tiefen seiner Instrumentierung hinein und schöpft durch diese selbt auferlegte, kreative Limitierung aus dem Vollen.

Roughe Beats, reverbverhangene Synth Arangements, ein bißchen dosierte Distortion Effekte da und dort und der ihm zugrunde liegende Drang den Vibe der Nummern nach vorne zu peitschen erhebt sich zu einer eklektischen Klangsynthese, die keinen Song zurückläßt. Nicht umsonst wurde “Blizzards” von der Presse als sein bislang ausgereiftestes und bestes Album bewertet. “Blizzards” erschien auf seinem eigenen Label “Cambria Instruments” und läßt einen die Intensität beim Hören des Albums selbst erleben.

Protomartyr – “Ultimate Success Today”

“Ultimate Success Today” könnte Protomartyr’s letztes Album sein. Jedenfalls ist das fünfte Album der Band aus Detroit, Michigan wohl ihr meist gereiftes. Die Liebe zum Genre Post Punk, Saxophon Einlagen, die Stimme von Joe Casey, der poetische Rhythmus der Band war noch nie so Up-to-Date wie zur aktuellen Zeit. Casey, der zu Beginn von Protomartyr aufgrund des Todes seines Vaters den Wunsch verspürt hat in einer Band zu spielen, scheint Abschied zu nehmen. Im letzten Track des Albums “Worm in Heaven” heißt es:

I did exist, I did

I was here,

I am

And what I left behind

Never be the simple kind

Leicht gemacht haben es sich Protomartyr als Bandkonglomerat mit John Casey als Frontman nie, aber über die Zeit haben sie sich ein Fanbase aufgebaut die Zeugnis darüber ablegen konnte, wie die Band von Release zu Release weiter gereift ist. “Ultimate Success Today” ist am 17. Juli 2020 bei Domino Records erschienen. Zum Albumrelease gab es für eine gewisse Zeit auf der Webseite der Band eine visuelle Videozusammenfassung des Albums zu sehen. Es handelte sich dabei um einen Kurzfilm in dem die Band in Corona Zeiten für jeden Song ein Video gedreht haben.

Ilun – The Odd Cut

Ilun “The Odd Cut” ist dieses Jahr beim österreichischen Label Teratogen erschienen. Das Album, welches bereits 2019 von der Band aufgenommen und in kleinen Stückzahlen selbst veröffentlicht wurde, unterstreicht das Können der dreiköpfigen Band aus Graz. Noiserock/Postrock und seine vielfältigen Nuancen werden von der Band gekonnt aufgegriffen und spielerisch werfen sich die drei Musiker gegenseitig den Ball zu, dass es eine Freude ist ihren musikalischen Arrangements zu folgen. Ein Genregeheimtip für Freunde von MusikerInnen und Bands wie Sleep, Melvins, Boris, Sun O))) und all jenen die unter harter Gitarrenmusik mehr verstehen als es die gängige Heavy Metalschublade zuläßt.

–––––     –––––

Ilun is a three member band from Graz/Austria. They re-released their first album “the odd cut” at the “Teratogen” label. The mixture of postrock and noise elements and their complex arrangements from guitar, to bass and drums is a trademark of the band. Friends of bands like Sleep, Melvins, Boris and Sun O))) will find their pleasure moments with this 10 track release from 2019. Labelowner Max Winter of “Teratogen”, a small label from Graz, was a fan of the band from their first concerts on and now they have released the album with two bonus tracks at “Terratogen”.

The Green Frontier – Serie auf Netflix

The Green Frontier erzählt die Geschichte einer Ermittlerin die im Amazonas Gebiet die Morde an vier Frauen einer christlichen Missionarskirche aufklären soll. Gleichzeitig kehrt sie an ihren Geburtsort, den sie als kleines Kind verlassen hat, zurück und stellt sich unter anderem mit all ihrer Kraft gegen ein korruptes lokales Polizeisystem. Sie gerät mit der Zeit immer tiefer in ein rätselshaftes Mysterium, das seinen Ursprung in den Tiefen des Amazonas zu haben scheint.

When a young Bogotá-based detective gets drawn into the jungle to
investigate four femicides, she uncovers magic, an evil plot and her own
true origins. (Netflix)

Diese auf Netflix veröffentlichte Miniserie besticht durch die Charakterstärke der Darsteller*innen und einem Plot der Schicht für Schicht dem Geheimnis der Todesfälle näher kommt, während die Hauptdarsteller immer stärker mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert werden. Vor allem die starke Rolle der Ermittlerin Helena Poveda wird von Juana del Rio
mit viel Hingabe verkörpert und auch Nelson Camayo, der einen innerlich zerissenen Polizisten darstellt wird mit Fortdauer der Serie zu einem immer symphatischeren Charakter.

5/8erl in Ehr’n – Yeah Yeah Yeah Album Review

Poetisch sind sie. Und politisch sowieso. 5/8erl in Ehr’n sind eine Wiener Soul Band. Wobei der Soul der Gruppe, die bereits vier mal den Amadeus Award in der Kategorie World/Blues gewinnen konnten, in einer facettenreichen Instrumentalisierung fußt. Darüber streuen Max Gaier
& Bobby Slivovsky seit 2006 ihren poetischen Gesang. Die Band schafft es auf ihrem siebenten Album so frisch und unverbraucht daherzukommen, dass das Hören ihrer Nummern eine Wonne ist. “Yeah Yeah Yeah” der Titel ihres aktuellen Albums könnte auch eine neue politische Kaste hervorbringen. Menschen die anderen Menschen nichts neidig sind, die in der Blumenwiese liegen, über eine Freundin namens “Jessica” sinnieren und ihren “Vaporizer” allzeit bereit halten. “Yeah Yeah Yeah” ist dann vielleicht ein Lebensgefühl, eine Art zu denken und zu handeln, auch wenn sich die Band manchmal in ihrer basisdemokratischen Herangehensweise beim Musizieren auch mal in die Haare kommt. Alles wird gut. Ahem. Alles ist gut. Zusammen mit Bands wie Wanda und Bilderbuch stehen sie für ein neues Selbstverständnis der österreichischen Musikkultur. Ab Herbst sind sie wieder auf Tour durch Österreich.

Khruangbin – Mordechai

Khruangbin’s aktuelles Studioalbum “Mordechai” ist eine kleine erweiterte Reise in den Soundkosmos des texanischen Trios wert. Beim Hören überschreitet man manche geografische, politische Grenze mit Leichtigkeit und ist dabei mit einer Art Frohsinn ausgestattet, der den verzauberten melodischen Korpus der Band widerspiegelt. Neu dazu gekommen sind chorale Vocals ohne dem typischen Strophe-Refrain System der Bassistin Laura Lee.

“Zehn neue Songs haben Khruangbin dafür im eigenen Farmhouse Studio in
Burton, Texas eingespielt, in denen sie diesmal klangliche Einflüsse aus
Pakistan, Korea und Westafrika hörbar machen. Außerdem, und das ist ein
Novum für die überwiegend instrumentale Band, steht bei fast jedem Song
auf »Mordechai« der Gesang im Vordergrund.” (jpc.de)

Khruangbin, was auf thailändisch soviel wie Flugzeug bedeutet ist eine Metapher an sich. Landet man doch mit dem Sound von Khruangbin einmal in Mexiko und befindet sich bei der nächsten Nummer in Afrika oder Thailand. Die Vermengung der Style ist sich Khruangbin auch bei Mordechai treu geblieben, dennoch zerfranst das Album in manchen Abständen in eine Art Dauerschleife des Banalen, was KritikerInnen gerne mit dem Totschlagargument “Fahrstuhlmusik” abtun. Dennoch hat auch Mordechai seine starken Elemente und die Band ist sich ihrem Stil durchaus treu geblieben. Das psychodelische Artwork des Albums stammt aus der Feder von Bassistin Laura Lee und dem Grafik- und Sound- Designer Nathaniel David Utesch. Veröffentlicht wurde das Album bei dem Indie Label Dead Oceans am 26. Juni 2020 und Khruangbin avanciert mit ihrem 4. Studioalbum vom Geheimtip zum Festivalheadliner, falls es momentan Festivals geben würde. Aber rechtzeitig für die Sommerplaylists dieser Welt öffnen Khruangbin die Tore zu ihrem texanischen Soundtempel und die Band läßt uns bei Nummern wie “Pelota” oder “So we won’t forget” von einer Welt wegschlummern, die scheinbar immer mehr aus den Fugen gerät und das nicht nur wegen Covid-19. Ein Album, dessen Besonderheit sich wahrscheinlich auch erst nach mehrmaligen Hören einstellt.