Archiv der Kategorie: Konzert

Fatamorgana – Terra Alta

FATAMORGANA – TERRA ALTA

Synthpop aus Barcelona, Patrycja Proniewska (Gesang) and Louis Harding (Synthesizer, Drummachine) machen es möglich. Die beiden Musiker haben nach einer Kassetten/Single Veröffentlichung nun im Februar dieses Jahres ihr Debutalbum mit dem Titel “Terra Alta”vorgelegt. Synthwave, Elektropop Balladen mit eingängigen 80er Jahren Melodien und Orhwurmcharakter in spanischer Sprache. Nur eine einzige Nummer “Until”, ist auf englisch gesungen. Gegründet wurde die Band im Sommer 2017 und was als Schlafzimmerproduktion begonnen hat funktioniert nun als eingespielte Liveband.

Dreamlike synthesisers and echoed voices circle around danceable rhythms, inviting you to simultaneously contemplate and move your body. Allow yourself to be teleported from the majesty of Nature, to the glow of the discotheque.

Das eingängige Strophen – Refrain Songwriting und das reduzierte Setup von 2 Synths und einer Drummachine legen einen persönlichen Background im (Post)Punk Bereich nahe.
Einzuordnen sind sie vielleicht bei den frühen Depeche Mode oder The Human League, sind aber in ihrem retro-chic sehr eigenständig agierende Musiker, die Lyrics schweben zwischen den Synthmelodien und drehen sich um Themen wie Liebe, Reflexionen zur Zukunft und sogar Zeitreisen. Veröffentlicht haben die beiden auf dem- ein Personen Label – La Vida Es Un Mus und das Album ist seit 20. Februar 2019 erhältlich. Es gibt auch eine kleine Auflage (600 Stk.) in Form von Schallplatten.

Nun kommen sie am 23. April auf ihrer ausgeweiteten Europa Tour auch nach Graz. Der Veranstaltungsort steht noch nicht fest, aber ich denke an PPC oder Postgarage. Wer sich also so eingängigen Synthmelodien wie in ihrer Single “La Atlántida” hingeben möchte ist dort, quasi an ein einem Ort zwischen Zeit und Raum, in einer fiktiven Welt von Atlantis die hier besungen wird, gut aufgehoben.

Anna Calvi – live @ Salle Pleyel, Paris – ARTE Concert

Danke Arte. Ich mein, was würde ich machen wenn es diesen Sender nicht geben würde, man müsste ihn dann wohl erfinden. Anna Calvi – live ist ein besonderes Erlebnis, auch wenn man nur von der Couch aus dieser Gitarre und dieser Stimme folgt, bleibt das “Live-Erlebnis” dieses Konzertes erhalten. Dabei schafft es die britische Gitarristin und Songwriterin die Energie ihres letzten Albums “Hunter” direkt auf die Bühne zu verpflanzen. Für sie selbst scheint es eine Art Befreiung zu sein, sich und ihr Können mit einer Brise Wahnsinn auszustatten um dann in richtiger “Rockmanier” auf der Bühne und einem ins Publikum führenden Steg aufzuzeigen, warum sie im Moment zu einer der besten britischen Gitarristinnen zählt. Gekonnt spannt sie den Bogen ihrer Nummern um die Intensität und Erregtheit mittels ihrer Fender Stratocaster auf einem hohen Level zu balancieren. Die in tiefem rotem Licht gehaltene Bühne liefert den passenden Background um über Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern zu philosophieren. ((…)not walking and talking as a man(…)) Anna Calvi live @ Salle Pleyel, Paris ist eine besondere Erfahrung und mein momentaner YouTube Tipp ein Konzert betreffend.

Anna Calvi – “Hunter”

Anna Calvi’s letztes Studioalbum “Hunter” wurde am 31. August 2018 auf Domino Records veröffentlicht. Das von Nick Launay (Nick Cave, Grinderman) in London aufgenommene und produzierte Album wurde von der Kritik wohlwollend aufgenommen.

25 jähriges Bestehen von Metelkova mesto

Eines haben uns unsere Nachbarn in Slowenien, besser gesagt Laibach voraus. Sie haben ein alternatives Kunst & Kulturzentrum, welches nun von 7. – 10. September sein 25 jähriges Bestehen feiert. Die ehemalige Kaserne wurde 1993 kurz nach dem Krieg besetzt und beherbergt nun eine Jugendherberge, ein Veranstaltungszentrum, einige Galerien und ein, dem Grazer SUB nicht unähnliches Pub. Für Graz und dem Blick auf ein von der Stadt Graz ausgerufenes Kulturjahr 2020 wäre es doch nicht unmöglich selbst ein autonom geführtes Kulturzentrum einzufordern. Aber das ist eine andere Geschichte. Auf dem Gelände von Metelkova habe ich Bands wie “The Flying Luttenbachers” gesehen, oder bin zufällig in ein Konzert der österreichischen Musikerin “Gustav” gestolpert. Laibach war für mich für mehrere Jahre immer ein Zufluchtsort, wenn ich mich in Graz zu beengt gefühlt habe. Ich bin dann für ein paar Tage nach Laibach gefahren, hab in einem Hotel eingecheckt und bin durch die Straßen und Gassen gezogen, habe mir Ausstellungen angesehen und bin dann später meist in Metelkova gestrandet um den Abend ausklingen zu lassen. Dabei habe ich in Gesprächen mit Einheimischen auch immer wieder die prekäre Lage der Jugend und jungen Erwachsenen erfahren, denn viele von Ihnen Leben noch bei ihren Eltern, da sie sich das Geld für eine eigene Wohnung einfach nicht leisten können. Nun feiert das Kulturzentrum, welches sich in der Nähe der Altstadt befindet sein 25 jähriges Bestehen und dies wird mit Ausstellungen, Literaturveranstaltungen, Konzerten und DJ-Abenden gefeiert. Vse najboljše!

Steirischer Herbst – musikprotokoll 18

Laibach, Poster für Laibach’s Sound of Music, 2018. Design: Metastazis

Wie jedes Jahr suche ich, wenn es um Veranstaltungen des steirischen herbstes geht, zuerst einmal die musikprotokoll Webseite auf. Denn das von Emil Breisach gegründete Musikformat des steirischen herbstes bietet die Möglichkeit zeitgenössische Musik & Performance zu erleben. So bin ich schon einige Male von dem heterogenen Programm überrascht worden. Dieses Jahr versucht sich der steirische herbst am Thema “Volksfronten” abzuarbeiten. Das Festival beginnt am 20. September und niemand geringerer als die Performance Band Laibach wird auf den Schloßbergkasematten das Musical “The sound of music” neu interpretieren. Dabei werden jene Fronten bearbeitet die einerseits den oberflächlichen Wunsch befriedigen, sich dem Faschismus entgegenzustellen, gleichzeitig aber auch der tiefer liegende befriedigt, mit dessen zentralen Werten zu verschmelzen. Laibach spielen Lieder aus diesem ikonischen Film und zeichnen auf unnachahmliche Art diese perversen Widersprüche nach. Karten für das Konzert von Laibach gibt es nicht, man muss schon einen Festivalpass besitzen um das Konzert besuchen zu können. Aber der Preis für den Festivalpass, den es in 2 verschiedenen Varianten gibt, ist erschwinglich. So kostet der Pass für den Zeitraum 20.9.–14.10. (also dem gesamten Zeitraum des Festivals) 29,- bzw. 23,- Euro.

Im musikprotokoll 2018 selbst ist die Spannweite der Beiträge weitreichend: Sie umfasst Werke wie The Magma, eine 360-Grad-Videoinstallation; SOL, eine die Wahrnehmung herausfordernde Klang- und Lichtarbeit in der Dunkelheit; und Stellations, einen 3D-Lautsprecher, der mit einer Kontrabassistin zusammentrifft. Darüber hinaus sind vertreten RSO Wien & Klangforum Wien, die ein concert grandiose spielen; das Duo Fred Frith & Bérangère Maximin; sowie der Musiker Gosheven, der die Tradition der Extended Guitar weiterentwickelt. Tomoko Sauvage präsentiert japanischen Klangminimalismus; Konus Quartett & Martin Brandlmayr hingegen schweizerische Saxophonquartettklänge; und Kathy Hinde & Daniel Skoglund experimentieren mit tierähnlichen Robotern. Des Weiteren begeben sich 200 steirische Schüler*innen auf die Suche nach aktuellen Klangbildern; das Talea Ensemble spielt eine Uraufführung von Georg Friedrich Haas; das ensemble zeitfluss erforscht mittels Automatenklavier Freiräume zwischen Algorithmus und Intuition. Nicht zuletzt sind zu Gast das Ensemble airborne extended und das Grazer recreation Orchester, das mit Christian von Borries mittels Künstlicher Intelligenz österreichisches Musikkulturgut neu erfindet. Eine Nacht mit dem Trio The Dwarfs of East Agouza und ZULI aus Kairo, ein Konzert mit der Sound- und Medienkünstlerin Jacqueline musikprotokoll 159 George, sowie Diskussionen und Workshops sind außerdem Teil des Programms.

Für das musikprotokoll gibt es einen eigenen Festivalpass für den Zeitraum 4.10. – 7.10. 2018 der für 55,- bzw. 45,- Euro bei oeticket erhältlich ist. Wie auch die Jahre zuvor ist es für KulturpassbesitzerInnen möglich, einzelne Veranstaltungen unentgeltlich zu besuchen. Das musikprotokoll wird jährlich vom Österreichischen Rundfunk veranstaltet. Es ist eine Koproduktion seiner beiden Programme Radio Österreich 1 und Radio Steiermark, in denen die aufgeführten Werke gesendet werden, in Kooperation mit dem Festival steirischer herbst.

Kraftwerk – Steinbruch St. Margarethen

Jetzt hab ich’s endlich geschafft. Ich habe ein Ticket und werde Kraftwerk, oder was von der Band noch übrig ist live zu sehen bekommen. Zwar ist von der Originalbesetzung nur noch Ralf Hütter vertreten aber ich freu mich auf diese opulente Bilderschow mit der Musik von Kraftwerk. Meine erste Kontaktaufnahme zur Musik der Band war in der Zeit als ich begonnen hatte Schallplatten aufzulegen. Die hypnotische Geradlinigkeit ihrer Songs zog mich schon damals in den Bann und seit geraumer Zeit habe ich neben der Erstveröffentlichung “Autobahn” auch noch die Alben “Radioaktivität” und “Computerwelt” besessen. Beeindruckt war ich auch von der textlichen – sagen wir – Treffsicherheit der Band, die mit Titeln wie “Computerliebe” Dinge in unserer Gesellschaft vorweg genommen haben, die erst jetzt fast 40 Jahre danach in ihrer Tragweite überraschen und mit dem Ankommen in unserer aller Realität uns die Band vielleicht auch heute noch einen Spiegel vorhält.