Apple I für 1,5 Millionen US-Dollar auf ebay eingestellt

Steve Jobs & Steve Wozniak in ihrer Werkstatt

Es kommt ja vielleicht nicht von ungefähr, dass eine Person wie Krishna B. Blake gerade jetzt versucht einen Apple 1 Rechner, den er im Jahr 1978 gekauft hat gewinnbringend auf ebay an den Mann/die Frau/den Nerd mit dem gewissen Kleingeld zu bringen. Apple’s Vormachtstellung als wertvollste Marke der Welt kann dem Ansinnen natürlich ein gewisses Gewicht verleihen. Von dem Apple 1 Rechner, der mit einem Schwarzweißfernseher Sony TV-115 (mit einer Bilddiagonale von 11 Zoll), einem Netzteil und einer Datanetics-Tastatur Version D angeboten wird wurden zu seiner Zeit 200 Stück gebaut. Der Computer wurde von Steve Jobs und Steve Wozniak selbst angefertigt und hatte einen Ladenpreis von 666,66 Dollar. Ein dazu passendes Holzgehäuse stammt von Apples Handelspartner Byte Shop. Der Rechner wird im Apple-I-Register (einer Art Webmuseum des Apple 1 Computers) als Nummer 79 geführt. Laut Wikipedia gibt es noch etwas mehr als 60 Apple I Computer, von denen aber nur noch sechs funktionieren sollen. Die meisten befinden sich im Besitz von Museen. Ob Krishna B. Blake die gewünschten 1,5 Millionen US-Dollar bekommt, ist aber fraglich, wurden andere Modelle der gleichen Bauweise bisher für weit weniger Geld bei diversen Auktionshäusern gehandelt. Den bis dato höchsten Preis erzielte ein Exemplar, das 2014 beim Auktionshaus Bonhams einen Verkaufspreis von 905.000 US-Dollar (inklusive aller Gebühren) lukrierte. Jetziger Eigentümer ist das Henry Ford Museum. Wer das nötige Kleingeld dennoch aufbringt kann sich mit dem Apple 1 wohl ein Stück lebendiger, jüngerer Technologiegeschichte des 20. Jahrhunderts nach Hause holen.

This is truly a first for eBay.  This is a verified fully operational original Apple-1 computer system in excellent condition in its original Byte Shop KOA wood case, with original power supply and Datanetics Version D keyboard.[…]

[…]This is a rare opportunity as there are less than 6 known surviving original Byte Shop KOA wood cases with most in museum collections, with this unit being in the best known condition of any of those cases, also protecting the board from dust and corrosion, over the well protected years in special storage.[…]

aus dem ebay Anzeigentext

Fotos des Apple 1 von Krishna B. Blake, aufmerksam geworden via golem.de.

Sounds of the Forest – interaktive Karte von Klängen aus dem Wald

Viele Musiker, egal ob aus der Sparte der klassischen Musik oder auch der aktuellen Populärmusik beschäftig(t)en sich thematisch mit dem Wald oder Bäumen und schöpften daraus ihre Inspiration. Manche aktuelle Band hat den “Baum” im Bandnamen wie z.B. Cypress Hill, oder besingen einen Zitronenbaum wie der Welterfolg ‘Lemon Tree’ von Fool’s Garden aus dem Jahr 1995. Zur gleichen Zeit macht die Elektronikformation ‘Coldcut’ mit ihrer Nummer ‘Timber‘ auf die Ausbeutung des Regenwaldes aufmerksam, Radiohead besingen mit ‘Fake Plastic Trees’ aus ihrem Album ‘Bends’ eine künstlich geschaffene Plastik-Bäume-Umgebung, einer aus dem Lot geworfenen Welt.

Die Karte ‘Sounds of the Forest’ lädt zum digitalen Waldbaden rund um den Globus ein.

Mit dem Timber Festival in England gibt es seit 2019 sogar ein Musikfestival, dass sich mit der Beziehung des Menschen mit dem Wald in Form von Vorträgen, Workshops und Live-Acts auseinandersetzt und 2021 von 2. – 4. Juli stattfinden wird. Das Projekt “Sounds of the Forrest” der Initiatoren des Timber Festivals (National Forest Company und Wild Rumpus) lädt dazu ein, mit dem Handy eine 1-minütige Sequenz eines Waldspaziergangs aufzunehmen und auf deren Homepage hochzuladen. Daraus ensteht die interaktive ‘Sounds of the Forest‘ Weltkarte, auf der bereits über 550 Beiträge von Waldklängen aus aller Welt online gestellt wurden. Diese kurzen ‘Einblicke’ in die Soundkulissen der Wälder dieser Welt werden als Fieldrecordings auch KünstlerInnen für das Festival 2021 als Inspiritation und Grundlage für Audioproduktionen dienen. Die interaktive Karte, auf der man nach wie vor selbst Beiträge hochladen kann findet sich auf der Homepage https://timberfestival.org.uk/soundsoftheforest-soundmap/

Bäume und der Wald waren und sind Quelle für Erholung & Entspannung des Geistes und deren Erleben fußt auch auf einem reduzierten Ich-Gefühl welches durch die Besinnung auf sich selbst entsteht, wenn man sich der Soundkulisse, den Gerüchen und dem buchstäblichen ‘im Wald stehen’ hingibt. Nicht umsonst ist Waldbaden in Japan, „Shinrin Yoku“ genannt, eine eigene Form des sich – Hineinbegebens in den Wald – wissenschaftlich belegt gesund und erholsam für Körper und Geist. Vor allem die reduzierte Soundkulisse im Wald läßt uns oft erst richtig innerlich zu Ruhe kommen. Die Soundkarte ‘ Sounds of the Forest‘ ersetzt zwar diese Walderfahrung nicht, aber mit dem einen oder anderen Sound-Snippet kann man der Alltagswelt vielleicht doch eine kurze Zeit lang entkommen. (aufmerksam gemacht worden von Tropone via Twitter.)