Videospiele die sich explizit an erwachsene Spieler richten und einen auf erfahrene Art und Weise fordern gibt es eher selten. Disco Elysium vom estnischen Entwicklerstudio ZA/UM steht für eine Art Unterhaltung, die das Medium Computerspiel als Mittel zum Zweck verwendet um eine tiefgreifende Geschichte zu erzählen, einer in dem einen das eigene Unterbewußtsein immer wieder mal dazwischenfunkt, soll man sich ja im Geschehen mitunter dazu entscheiden ob man Hardcore Kapitalist, Sozialist oder eher jener Sorte Mensch angehört, dem alles relativ egal ist.

Das Spiel beginnt damit, dass man die Kontrolle über einen namenslosen Polizisten übernimmt, der aufgrund ständiger Alkoholisiertheit seinen eigenen Namen und fast alles andere bezüglich der virtuellen Welt, die ihn umgibt vergessen hat. Dass man Polizist ist erfährt man auch nur zufällig am Korridor vor dem eigenen Hotelzimmer. Nach und nach versucht sich der Charakter mithilfe von Dialogen an seine eigene Identität zu erinnern und muss/soll mit einem zugeteilten nüchtern wirkenden Kollegen einen Mord aufklären, der an einem Söldner begangen worden ist. Eine Gewerkschaft von Hafenarbeitern wird bald verdächtigt, weitere Ermittlungen sind notwendig und wäre da nicht die isometrische Spielewelt, die durch und durch haarsträubenden Dialoge mit dem eigenen Unterbewußtsein oder anderen Aspekten des Charakters, man könnte das Spiel als gewöhnliche Variante eines Pen & Paper Ablegers betrachten.

Disco Elysium ist Dystopie, Klassenkampf und Krimi in einem.

Revachol, so heißt die Spielewelt ist voll von Absurditäten (man kann sich mit einem Postkasten unterhalten, ihn streicheln oder in ihn hineintreten) und gekonnt geskripteten Dialogen, die einen manchmal schmunzeln lassen oft aber in die Nähe der Verzweiflung bringen. Dafür ist es wichtig die eigene Gesundheit und die Moralattribute der Hauptfigur im Blick zu haben, Erfahrungspunkte auf verschiedene Charaktereigenchaften zu verteilen, sonst kann es passieren, dass die Hauptfigur keinen Bock mehr hat und den Polizeidienst quitiert, was das Ende des Spiels zur Folge hat. Durch Würfelproben versucht man das eigene Schicksal und den Verlauf mancher Dialoge positiv zu beeinflussen und wird dank massiger Aufträge von A nach B geschickt, worauf der Kollege vom anderen Distrikt abends schon mal erwähnt warum man eigentlich soviel läuft. Man ahnt es schon von Beginn an, aber die Dialoge und zu lösenden Aufgaben sind eng miteinander verwoben und können den weiteren Verlauf des Spiels in die eine oder andere inhaltliche Richtung lenken. Und es gibt kaum ein Spiel in dem man sich entscheiden kann z.B. durch und durch rassistisch zu sein, damit man sich mit einer bestimmten Klientel in der Welt von Revachol gut versteht und taktische Vorteile generiert, während andere Personen einem das im Spiel übel nehmen. Daneben kann man sich jeglich erhältliche Droge reinziehen und den Bad Guy spielen. Hang zur Theatralik miteingeschlossen.

Diese große Bandbreite an spielerischen Entscheidungen des Hauptcharakters, die interaktive Spielewelt, der gelungene Soundtrack der britischen Rockband British Sea Power und die dystopische Stimmung des Spiels sind die großen Stärken von Disco Elysium, welches in der Final Cut Version nun alle Dialoge (in Englisch) vertont und alle Texte auf deutsch übersetzt liefert. Disco Elysium Final Cut ist für PC,Mac, PS4 & PS5 erschienen und ist für Rollenspielfans mit Hang zum schrägen Humor ein absolutes Muß. Das Spiel bietet eine relative Spielzeit von 20 – 30 Stunden, hat aber einen hohen Wiederspielwert, da kein Durchlauf dem anderen gleicht.