Creature in the Well – Flight School Studio

Ein Spiel, das mich in letzter Zeit in der Corona Isolation sehr beeindruckt hat und ich auch aufgrund des fordernden Gameplays stundenlang gezockt habe war ‘Creature in the Well‘. Das Indie Spiel wurde von Adam Volker and Bohdon Sayre entwickelt und von einem kleinen, 30-köpfigen Entwicklerteam von Flight School Studio umgesetzt.

Ausgerüstet mit einem Schläger macht man sich als Roboter-Ingenieur daran eine überdimensionale Wettermaschine wieder in Gang zu bekommen. Anfangs landet man in einem Dorf, welches von einem Wüstensturm heimgesucht wird und gänzlich von der Zivilisation abgeschnitten ist. Als Roboter hat man nun die Aufgabe die sich auf einem Berg befindliche Wettermaschine wieder zum Laufen zu bringen, um so dem jahrelang andauernden Sturm über der Stadt Einhalt zu gebieten. So weit so gut. Auf dem Weg dorthin wird man schrittweise angeleitet wie man mithilfe seines Schlägers jene Bälle, die man unterschiedlich stark aufladen kann, in Pinball-Manier dafür nutzt die diversen Hindernisse und Rätsel der einzelnen Räume zu lösen. Hat man einen Raum erfolgreich bewältigt und alle Hindernisse in der vorgegebene Reihenfolge beendet wird man mit Energiepunkten belohnt, die man dafür nutzt weitere Räume eines Dungeons zu betreten oder seinen Aufladekern upzugraden.

Creature in The Well

Am Ende eines Dungeons steht noch ein Kampf mit dem ‘Monster aus dem Brunnen’ an, bevor man in den Schaltraum kommt um einen Teil der Maschine wieder mit Energie zu versorgen. 8 Levels mit steigendem Schwierigkeitsgrad stehen dem Spieler zu Verfügung, und man braucht schon ein paar Stunden Übung mit Schläger und Ball um die höheren Levels des Spiels zu bewältigen. Die Geschichte des Spiels wird durch ein paar wenige Charaktere und eher wortkargen Gesprächen begleitet und erklärt. Das ungewöhnliche Gameplay ist fordernd und macht Lust, jene Passagen des Spiels in denen man scheitert erneut in Angriff zu nehmen und zu meistern. Vor allem das finale Level des Spieles hat es in sich, denn zu allem Können gehört an dieser Stelle des Spiels auch ein wenig Glück dazu, um das Spiel durchzuspielen. Jedenfalls ist das Leveldesign überaus durchdacht angelegt, der mit dem Verlauf des Spiels steigende Schierigkeitsgrad baut auf den vorhergehenden Erfolgen beim Spielen auf.

Der Dungeon Crawler bietet Spielspaß für ca. 8 Stunden. Creature in the Well ist für Windows, Nintendo Switch, Xbox One und PS4 erschienen. Das Release Datum war der 19. September 2019. Das Entwicklerstudio stammt aus Dallas und hat eine Niederlassung in Montreal. Das Hack and Slash Spiel mit Pinballmechanik überzeugt aufgrund der wunderschön umgesetzten Spielewelt, des Soundtracks und des ungewöhnlichen Gameplays und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code