The Damski / Terz Nervosa – Tape Release

‘The Damski’, das ist Slow-Motion Wave Sound mit viel Synthesizer Geflirre unterlegt mit den tief(er)gekühlten Vocals von Theresa Adamski und das Soloprojekt der Musikerin, die auch in anderen Bandprojekten wie Crystal Soda Cream, Lady Lynch oder den Beach Girls tätig ist. Die zweite Nummer der EP, ‘Out Loud’, ist stark mit Synthesizerflächen hinterlegt und eine Coverversion eines ‘Just Friends and Lovers’ Tracks. ‘S’amuser à la plage’ behält die Tonart eines düsteren dsythopischen Nirgendwos aufrecht, die französischen Vocals erzählen davon sich am Strand zu amüsieren, dennoch scheint dieses ‘Amusement’ irgendwie trocken erzählt nicht wirklich zu greifen. ‘Visualisierung’ klingt krautiger und orientiert sich in der Struktur mehr an Nummern wie ‘Radioaktivität’ oder Autobahn von Kraftwerk, nicht auch aufgrund eines gerader strukturierten Beats und einer dahinbrausenden Synthfläche. ‘Nighthawk 2.0’ verwebt englische wie deutschsprachige Vocals ineinander, die Bassline ist treibend und vertreibt vielleicht die Einsamkeit von der Theresa Adamski hier spricht.

The Damski – S’amuser à la plage

Terz Nervosa, das Projekt von Tina Bauer, bleibt der depressiven Grundstimmung des 40 minütigen Tapes treu, erweitert das Soundkostüm ihrer Nummern aber mit Gitarrenklängen und mysthisch klingenden Soundscapes. Der Gesang der sich über die Gitarren und Synthflächen erhebt klingt wie in einer Kirche aufgenommen, der über die Stimme gelegte Hall und die Delays lassen Wörter wie ‘Faith’ oder ‘All i need’ erkennen. Die Vocals der gleichnamigen Nummer bleiben klanglich unterkühlt im Raum stehen. ‘Sell me’ oder die Schlussnummer ‘High’ klingen anklagend und die Vocals werden immer wieder durch schimmernd, flatternde Synthflächen durchbrochen.

“Depending on which side the tape deck chooses to play first (and it’s never the one you hoped for) this Split offers two narratives: The Damski -> Terz Nervosa takes you from a glamorous party to a state of introspection the morning after.” Presseteaser von WSMTML

Einige Soundfragemente sind hypnotisch in ihrem Arrangement, andere Songs lassen aber das minimalistische Soundgefüge doch etwas unerklärt im Raum stehen. Manche Songs wirken eher wie Skizzen und sind keine komplett durcharrangierten Nummern, wie man sie vielleicht zu hören gewohnt ist. Aber das mag ein Ästhetik-Aspekt des in Graz und Wien ansässigen Labels ‘Wilhelm show me the Major Label‘, welches ausschließlich auf Kassette veröffentlicht, sein.

The Damski / Terz Nervosa ist der 54. Release von WSMTML und ist in Zusammenarbeit mit Transformer Music entstanden. Veröffentlicht wurde das Tape am 26. Oktober und es ist in einer Auflage von 100 Stück C40 Kassetten auch als physischer Release erhältlich. WSMTML, welches als Sublabel von Kim-Pop geführt wird, veröffentlicht Indie (Gitarren-)Musik verschiedenster Schattierungen und musikalischer Genres, bleibt aber dem Indie Gedanken auch aufgrund der Kassettenreleases treu. Einige KünstlerInnen aus Österreich, darunter Bands wie Lady Lynch, Fuzzman oder Killed by 9V Batteries veröffentlichten schon auf dem Label. Labelgründer Christian Sundl, stand auch schon mal für ein Gespräch auf diesem Blog bereit. (Coverartwork von Marija Jociūtė & Tina Bauer.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code