Listening Bars – Ein Trend aus Japan

Listening Bars, wie sie vor allem in Japan und mittlerweile auch in den USA und England zu finden sind, sind begehrte Rückzugsorte für audiophile Menschen. Menschen die gerne hören, zuhören besser gesagt. Der Trend aus Tokyo beschreibt einen Ort, meist eine Bar die mit einem sehr guten bis außergewöhnlichen Soundsystem ausgestattet ist und dem Besucher/der Besucherin eine entspannte, lockere Atmosphäre bietet. Solche Soundsysteme können schon bis zu 400.000 Euro in der Anschaffung kosten und erklärt mitunter auch warum es bislang eher eine kleine Anzahl an Bars gibt. Masaaki Ariizumi, Betreiber der Bridge Bar in Tokyo beschreibt die Bar als dritten Ort, den sich die BesucherInnen zu eigen machen sollen. Er bezieht sich dabei auf ein Buch des Soziologen Ray Oldenburg, der darin von diesen dritten Orten berichtet. Es sind Orte der Gemeinschaft, die einen Ausgleich zu Familie und Beruf bieten sollen.

Bridge – Listening Bar in Tokyo

Die meistens als DJ Bar bezeichneten Orte sind daher keine schrillen lauten Plätze wie es die ortsansässige Clubszene zu bieten hat, sondern Plätze wo man auch noch 5 cm vor dem Lautsprecher stehen kann ohne dabei taub zu werden. Die Unterhaltung mit Kollegen und Freunden soll sich aber dabei unter der Lautstärke der Musik abspielen. Da es sich für den Betreiber der Bar, Masaaki Ariizumi, um seinen Arbeitsplatz handelt, braucht er seinen eigenen dritten Ort, abseits der Bar und das ist für ihn das Meer, an das er sich zurückzieht um zu fischen.

Natürlich wäre eine Listening Bar in meiner Heimatstadt ein gern gesehener und von mir oft besuchter Ort, auch würde ich in so einem Umfeld auch gerne mal wieder hinter den Plattenteller stehen doch scheint die Liebe zu Vinyl und dem bewußten Hören eines ganzen Albums in Zeiten von Spotify und Co. nur mehr eine kleine Schar von Leuten etwas zu bedeuten. Dennoch finde ich es irgendwie schön, dass es Orte wie das Bridge in Tokyo gibt und das es Menschen wieder wichtig ist, Musik mit der nötigen Aufmerksamkeit zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code