White Shape – Perfect Dark

Die hier angepriesene Band aus Rockford, Illinois steuert mit ihrem 2. Album, “Perfect Dark” wieder in ruhigere Gewässer, dennoch bleibt der Psych Rock der Band, ihre droneartigen, kaskadischen Gitarren und Synthriffs in seinen Grundfesten erhalten und wirft sich dabei mit Nummern wie “Tumbleweed” oder “A Cave, A Candle, and Your Pupils.” mitten ins Psych Rock Geschehen. Die Bandmitglieder von White Shape – Kayla Hall (Keys/Stimme), Josh Weidman (Gitarre/Stimme), Jon Phelan (Bass), Alyssa Hall (Keys) und Ryan Hovland (Schlagzeug) – sind auf einer Reise von melodischen Vocals und auf postrock gestimmten Gitarren wieder bei sich selbst angekommen und besinnen sich ihrer Stärken als ein Rock Ensemble, das auf die Weite und Tragfähigkeit der einzelnen Songelemente und auf eine ausgewogene Instrumentierung bedacht ist.

Das am 6. September diesen Jahres veröffentlichte Album “Perfect Dark” liefert ein solides, ausgewogenes Psych Rock Album. Nummern wie “Autumn Reds” leben von den ruhigeren Parts um dann wieder durch den starken Chorus und den Vocals von Kayla Hall kräftig aus den untiefen einer gitarrenverschlungenen Ebene aufzutauchen. Definitiv eine der besten Nummern des Albums.

Der titelgebende Track “Perfect Dark” geht die Sache wieder etwas ruhiger an. Melodisch trittsicher bleiben die Elemente des etwas verträumten Songs allemal. Auch ein tiefgreifendes Gitarrenriff am Ende des Songs spielt der Grundästethik des Songs in die Karten. “Hold the gun while we run through the citadel – Find the door, kill the guy with the eyes made of perfect dark – He’s got my innocence,” heißt es da am Ende.

Dieses Perfect Dark, also das perfekte Schwarz spiegelt sich auch in der Musik der Band wieder. Das Album ist auf dem Label Little Cloud Records erschienen und wird in Europa über Cardinal Fuzz vertrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code