Eight Measures Posts

Hab mich gerade noch mit der Playlistplattform Soundsgood gespielt. Dies ist eine Playlist mit Tracks die einen vielleicht durch den Sommer begleiten. Viel Vergnügen und be patient, calm down and listen! – Ein wenig Sommerfeeling auf dem Blog.

Musik persönliche Meinung

Also ich bin großer Indie Fan. Das gilt neben Film und Fernsehen, Musik und Literatur auch für die Welt der Computerspiele, wobei meine Generation mit dem Videospiel an sich groß geworden ist. Wenn ich an „Monkey Island“ denke werde ich nostalgisch und sowieso gab es da eine Entwicklung von einer Atari Konsole (die ich gerne noch in meinen Fingern hätte), einem darauf folgenden Nintendo Entertainment System wo Mario und Zelda gezockt worden sind und einem Amiga 500 der schließlich einem Windows PC weichen musste. Meine Generation wurde geradezu von den Spielen angezogen. Man denke an Lemmings, Strategiespielen wie ThemePark oder actionlastigen Titeln wie Magic Carpet oder den Anfängen wie Prince of Persia. Und deshalb werde ich ab nun auch manchmal von dem einen oder anderen Spiel berichten.

Die Welt der Indie-Spiele ist noch eine relativ neue und junge. Indiependent Spiele sind kleine Perlen am Firmament der Spieleindustrie, die sich über die Zeit zur bestverdienenden Medienbranche hochgarbeitet hat. Aber man kann obgleich der Spielegenres der großen Medienhäuser wie EA Soft, Ubisoft und der weiteren manchmal auch verzweifeln. Nur wenige anspruchsvolle Titel, die einer neuen Spieleidee folgen werden umgesetzt. Dagegen halten die kleinen Spielestudios mit ihren Nischenprodukten.

Eine dieser Perlen für mich ist das postapokalyptische Overland, das bereits 2016 als First Access veröffentlicht worden ist und welches es auf itch.io zu kaufen gibt. Die Handlung ist einfach erklärt. Nach einer großen Katastrophe kämpft die Menschheit ums Überleben, eine extrem aggressive außerirdische Spezies hat es sich zur Aufgabe gemacht die Menschheit auszurotten. Klingt anfangs nach etwas, dass man vielleicht kennt, überrascht Overland mit rundenbasiertem Strategiespiel, viel Mausgeglicke und macht rasch süchtig. Ziel des Spieles ist es, durch ein postapokalyptisches Amerika die Westküste zu erreichen, wo es angeblich eine friedliche Enklave gibt. Man übernimmt die Rolle eines Menschen, der mit wenig mehr als sich selbst auf den Weg macht. Die außerirdische Rasse hält sich in den ersten Leveln noch recht mit Angriffen zurück, aber mit Fortdauer des Spieles wird es immer schwieriger die prozedural erstellten Miniwelten heil zu überstehen. Es geht primär darum Entscheidungen zu fällen, die im Extremfall zwischen Tod und Leben der Spielfigur entscheiden. Man kann Allianzen mit anderen Menschen und auch Tieren eingehen aber hauptsächlich ist man damit beschäftigt sein Leben zu retten, Benzin für die bereitstehenden Fahrzeuge zu sammeln und das eine oder andere Medipack zu sammlen und zu verwenden.

Overland überzeugt durch die Einfachheit des Spielgedankens, schöner Musik- und Soundkulisse, wunderschöner 3D Polygongrafik und ist spielerisch eine Herausforderung, der man sich gerne und öfters stellt. Das Spiel wird von dem Softwaredevelopper Finji entwickelt. Finji wurde von Adam and Rebekah Saltsman 2006 gegründet und ihr Headquater liegt in Michigan in den USA.

# Link zur Overlandhomepage. # Link zu Itch.io. # Link zum Game Developper Finji

Indiegame Kunst

Maya Angelou’s Kinderbuch „Life doesn’t frighten me“ ist der Beweis, dass man große Kunst auch Kindern gut und verständnisvoll näherbringen kann. Die Illustrationen des viel zu früh verstorbenen Malers Jean Michel Basquiat und die unterschiedlichen Themenblöcke machen das Buch zu einem Gewinn für jeden Elternteil, der sein Kind stärken und dem es Mut machen will. Life doesn’t frighten me ist ein Buch für Kinder oblgeich Erwachsene sich auch das eine oder andere aus dem Buch holen können.

„Angelou’s strong words are matched by the daring vision of artist Jean-Michel Basquiat , whose childlike style reveals the powerful emotions and fanciful imaginings of childhood.“ 

Verschiedene Themen die Kindern Angst machen können werden immer wieder mit dem Schlußsatz „Das Leben macht mir keine Angst“ beendet. Mit Sätzen wie:

#Shadows on the wall #Noises down the hall #Life doesn’t frighten me at all

…wird auf spielerische Weise den Kindern die Angst vor nächtlichen Schatten oder ähnlichem genommen. Ich als großer Basquiat Fan habe mir auch schon überlegt ein Exemplar zu kaufen. Erschienen ist das 40 seitige  Buch bei  Abrams & Chronicle Books. Leider ist es nur auf englisch erhältlich.

 

Literatur

La Strada, das Straßen und Figurentheaterfestival in Graz steht vor der Tür. Und vor unseren Türen werden auch dieses Jahr wieder viele Veranstaltungen im öffentlichen Raum und bei freiem Eintritt zu bestaunen sein. Da gibt es einmal die Freiluftakrobaten des NoFit State Circus und der Tänzer der renommierten Compagnie Motionhouse die mit ihrer Performance „Block“ über unsere Köpfe schweben werden. Bunt und vielfältig ist mit Sicherheit auch das Treiben der Compagnie La Belle Image die mit südamerikanischer Musik aus Kolumbien, Bolivien und Peru. alle Besucher herz­lich zum mitmachen einladen.

Fünf Tänzer, fünf Fußballspieler, ein Schiedsrichter und ein Spiel mit ganz eigenen Regeln: Mehr brauchen die Künstler der Compania Vero Cendoya nicht, um ein preisgekröntes Projekt zu entwickeln. Denn so weit sind Tanz und Sport ja auch gar nicht voneinander entfernt. Eine kraftvolle Mischung aus Körper­kunst, Musik, Humor und unerwarteten Choreografien. Cia. Vero Cendoya (ES) – La Partida

Marco Barotti läßt seine mechanischen Spechte in der Stadt erklingen. Sie nehmen elektromagnetische Strahlungen ihrer urbanen Umgebung auf und geben diese durch ein Klopfen mit ihren Schnäbeln wieder. Marco Barotti (IT) – The Woodpecker

Tierisch freuen können sich Kinder & Erwachsene auf zwei Figurentheater-Produktionen des heurigen Festivals. In der einen Geschichte begibt sich die Schildkröte Mamita auf die Suche nach jenem Strand, wo sie früher einmal ihre Eier abgelegt hat. Spannend erzählt von der Compagnie Les Clochards Célestes (FR) Die zweite Geschichte nennt sich „Full House“ und erzählt eine moderne Fabel für Kinder und Erwachsene und beschäftigt sich mit dem Zusammenleben im urbanen Raum denn Fräulein Koala will die ganze Welt lieb haben, Herr Hund vor allem seine Ruhe, und Frau Pferd hat einfach jede Menge Energie. Eléctrico 28 (ES/AT) – Full House

Informationen zu weiteren Events und die gesammte Übersicht des Programmes finden sich auf der Webseite von La Strada.

öffentlicher Raum Theater

Unlängst ist mir dieser kleine unscheinbare Synthesizer im Netz aufgefallen. Aufmerksam gemacht hat mich ein Bericht des Youtubers BoBeats, der diesen kleinen in einer Holzschachtel verpackten Synthesizer namens Gecho Loop Synth näher unter die Lupe nahm. Gesteuert wird der Synth via Buttons, Sensoren und einem magnetischen Ring. Dabei wird der Sound von diesen moduliert, ein eingebautes Mikrophon ermöglicht das Steuern des Gerätes mit externen Instrumenten oder einfach durch leichtes Klopfen auf der Oberfläche wo das Gerät steht. Die Möglichkeiten sind vielfältig, ob als meditative Relax-Box oder als ernsthaftes Instrument, die Box gibt einem zumindest die Möglichkeit sich eingehender mit ihr zu beschäftigen. Als Liebhaber solch kleiner Audio-Gadgets denke ich daran mir so einen Synth zu kaufen, denn dieser ist für ca. 149 Euro zu haben, momentan aber leider ausverkauft. Wie bei solchen Fällen üblich wird an weiteren Auslieferungen gearbeitet aber mehr als ein paar Gecho’s pro Woche sind bei einem 1 Personen Unternehmen nicht drin. Zusammengebaut werden die Teile in Irland, Versandkosten innerhalb Europa sollten also überschaubar sein. Wer nach dem oben geposteten Video sich überlegt sich so ein Teil zu besorgen, sollte den Newsletter abonnieren um über weitere Auslieferungen informiert zu bleiben.

Musik Gadget Pocket Synth

Jetzt hab ich’s endlich geschafft. Ich habe ein Ticket und werde Kraftwerk, oder was von der Band noch übrig ist live zu sehen bekommen. Zwar ist von der Originalbesetzung nur noch Ralf Hütter vertreten aber ich freu mich auf diese opulente Bilderschow mit der Musik von Kraftwerk. Meine erste Kontaktaufnahme zur Musik der Band war in der Zeit als ich begonnen hatte Schallplatten aufzulegen. Die hypnotische Geradlinigkeit ihrer Songs zog mich schon damals in den Bann und seit geraumer Zeit habe ich neben der Erstveröffentlichung „Autobahn“ auch noch die Alben „Radioaktivität“ und „Computerwelt“ besessen. Beeindruckt war ich auch von der textlichen – sagen wir – Treffsicherheit der Band, die mit Titeln wie „Computerliebe“ Dinge in unserer Gesellschaft vorweg genommen haben, die erst jetzt fast 40 Jahre danach in ihrer Tragweite überraschen und mit dem Ankommen in unserer aller Realität uns die Band vielleicht auch heute noch einen Spiegel vorhält.

Konzert Musik