Kategorie: persönliche Meinung

Cyberpunk scheint gerade wieder in der Spielewelt in Mode zu kommen. Mit Cyberpunk 2077 soll ja auch ein AAA Titel spätestens 2020 über die Ladentische wandern. Aber wer erinnert sich noch an Spiele wie Flashback oder dem postnoir angehauchten Syndicate? Spiele die mich damals als Teenager begleitet haben und mit ihrem Sound, ihrer Ästhetik mich auch geprägt haben. Ein solch neues, upgedatetes, visuelles Erlebnis könnte einen der Indie-Titel „The Last Night“ von dem Spielentwickler Odd Tales bescheren. Auf der E3 2017 wurde das Spiel erstmals einem größeren Publikum vorgestellt und der Trailer überzeugte viele Spielefans schon aufgrund seiner eigenwilligen Ästhetik für die ein spezielles 3-D Verfahren entwickelt wurde um Szenen noch dynamischer wirken zu lassen. Mit Raw Fury wurde ein Vertrieb gefunden der das seit 2014 in Entwicklung befindliche Spiel bis zur Fertigstellung begleitet.

Der Chefentwickler Tim Soret lässt einen in diesem Video auch hinter die Kulissen der Spieleentwicklung blicken. „The Last Night“ basiert auf einem kleinen Flashgame, welches 2014 in 6 Tagen von Tim Soret entwickelt wurde und den cyberpunkjam gewonnen hat.

The Last Night wird voraussichtlich für PC und Xbox One erscheinen. Der genaue Release Termin ist noch nicht fixiert und anscheinend wird aus dem TBA 2018 doch ein TBA 2019.

 

Design Indiegame persönliche Meinung

Während Annie Landsberg (Emma Stone) medikamentenabhängig ist und in der realen Welt nur schwer zurechtkommt, versucht Owen Milgrim (Noah Hill) sich aus den Fängen seiner reichen Industriellenfamilie zu befreien und einer Falschaussage vor Gericht aus dem Weg zu gehen. Die beiden Hauptdarsteller begegnen sich bei einer pharmazeutischen Studie, die nichts weniger verspricht als seine Probanden innerhalb von 3 Tagen von allen psychischen Beschwerden und Problemen mittels künstlicher Intelligenz zu befreien. Eine Reihe von Pillen, so der Erfinder der bahnbrechenden Behandlungsmöglichkeit, Dr. James K. Mantleray (Justin Theroux), ist die Lösung für jegliche Beschwerden, seien es Geisteskrankheiten oder der gewöhnliche Herzschmerz. Zusammen mit zehn weiteren Patienten suchen Annie und Owen Linderung in der dreitägigen Studie beim Großkonzern Neberdine Pharmaceutical And Biotech.

Nun startet eine Reise in die innere Welt der beiden Protagonisten die durch Fehlverhalten der künstlichen Intelligenz, die die Studie steuert, verschlimmert wird. Die Maschine, die selbst etwas zuviel Bewußtsein abbekommen hat und daraus resultierend ein Gefühl der Depression bekommt wird schlußendlich von der Mutter des Professors, Dr. Greta Mantleray (großartig auch: Sally Field) therapiert, aber ohne großen Erfolg. Währenddessen schlittern die Hauptdarsteller von einer konfusen Geschichte zur nächsten wobei es zwischen den erlebten Traumphasen zu Überschneidungen der beiden Darsteller kommt. Sie sind durch ein nicht sichtbares Band in den Träumen miteinander verbunden und erkunden gemeinsam die unterschiedlichsten Gefühlswelten. Owen der aufgrund seiner Krankheit glaubt dass Annie eine Art Verbindungsfrau zu einer höheren Wahrheit ist trifft auf die nach außen hin harte Annie die in ihm eine Art Verbündeten sieht. Wirklich gelungenes genreübergreifendes kleines Meisterwerk mit wunderbaren Dialogen und schrägen, sehr gut herausgearbeiteten Charakteren. Das Mimenspiel zwischen Emma Stone und Noah Hill gerät obgleich der Abstrusitäten der Serie nie ins Wanken und so wird hier die Geschichte zweier Außenseiter, die sich über das Erlebte näher kommen mit viel schwarzem Humor und genügend Verve erzählt. „Maniac“ läuft seit 21. September auf Netflix.

Film persönliche Meinung Serie

Also mit meinem Facebook Account bin ich schon lang nicht mehr zufrieden, denn mehr als dass ich die Veranstaltungen von Freunden zu Gesicht bekomme passiert faktisch nicht. Facebook ist für mich, eben weil viele Leute gar nichts Persönliches mehr aus ihrem Leben posten eigentlich ein toter Kanal und wenn man die ganzen Veranstaltungsinteressensbekundigungen nicht mehr zu Gesicht bekäme würden die Leute auch bald schnallen, dass da eigentlich nicht mehr viel geht bei Facebook. Natürlich gibt es Ausnahmen und manchmal bringt mich ein Foto oder Link auch zum Schmunzeln, doch wirklich mehr am Leben der anderen teilhaben gelingt irgendwie nicht. Und Twitter?  Twitter verwende ich hauptsächlich um Netzfunde eine Zeit lang via Twitter zu verfolgen, was bei bevorstehenden Veranstaltungen wie dem anstehenden musikprotokoll des steirischen herbstes auch nützlich ist. Es ist quasi mein Newsfeed Aggregator und ich pflege den Kontakt zu 2, 3 lieben Menschen, die ich sonst nicht zu Gesicht bekomme. Unlängst gab es einen guten Beitrag auf Uarrr zum Thema Twitter und Nazi Acounts und warum wir uns nach neuen Alternativen am Social Media Himmel umsehen sollten. Auch wenn manche von ihnen noch an Kinderkrankheiten laborieren lohnt sich schon ein erster, vielleicht auch zweiter Blick auf Social Media Dienste, die durch dezentrale Serverstrukturen und einer einem Email-Dienst vergleichbaren Technik auskommen. Tracking und Werbung waren gestern. Allerdings sei zu erwähnen, dass die neuen Dienste eine gewisse Computerliebe voraussetzen, also dieser nerdige verspielte Zugang zur Technik muss vorhanden sein, sonst verliert man schnell den Spaß bei der Sache. Ist dieser aber vorhanden, so sollten wir nicht davor zurückschrecken auch diese alternativen Informationskanäle zu nutzen und mit prähistorischem Leben zu füllen. Ich sehe es vielleicht auch ein wenig als Pflicht unsererseits, die ersten Schritte zu wagen, denn wer wenn nicht wir, haben die Freiheit im Netz in unserer Hand. Es ist nämlich nicht immer der Facebook-Algorithmus wo man unbedingt mit muss.

einer näheren Betrachtung meinerseits haben sich unterzogen:

Vero- True Social: Das andere, wahre Soziale Netzwerk, wie es gerne angepriesen wird. Ein Netzwerk, dass die eigenen Aktivitäten nicht verfolgt um einem maßgeschneiderte Werbung unterzujubeln. Derzeit befindet sich Vero noch in einer Art Beta-Stadium und man kann sich noch ohne etwas zu bezahlen anmelden aber auf kurz oder lang ist ein Dienst auf Abo-Basis geplant, wie man es von Netflix oder Spotify her kennt. Vorteil: Es gibt einen Unterschied zwischen jemanden „folgen“ und mit ihm/ihr befreundet sein, was positiv ist, wenn man nicht mit jeder befreundeten Person alles teilen will. Ein weiterer Vorteil gegenüber nerdigeren Portalen ist die vertraute Oberfläche und Struktur von Vero, die einen am ehesten an Facebook erinnert. Schauspielstars wie Susan Sarandon sind schon im Vero-Kosmos angekommen. Nachteil: Es handelt sich hierbei um kein dezentrales Servernetzwerk, wie bei den weiter unten erwähnten Diensten der Fall ist und es könnte sein, dass es bald kostenpflichtig wird.

 

Riot – bei Riot handelt es sich um ein dezentrales Kooperations & Messenger Netzwerk mit vielen Extras wie  sicherem verschlüsseltem Datenaustausch, der Möglichkeit Video oder Sprachanrufe zu tätigen und ist bereits auf deutsch übersetzt. Man kann seine eigene Gruppe erstellen oder gleich einen Raum betreten, in dem schon fleißig diskutiert wird und sich der Kommunikation anschließen. Vorteil: Kooperationen und das Arbeiten an gemeinsamen Projekten wird vereinfacht und lässt sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gut bewerkstelligen. Viele andere Dienste lassen sich in Riot integrieren. Nachteil: Profildaten oder eine eigene Seite, auf der man sich präsentieren kann gibt es nicht, Riot ist wie besprochen etwas unübersichtlich gestaltet und man braucht Zeit zur Einarbeitung, dann aber erweist es sich als mächtiges Tool.

Mastodon – Mastodon ist ein Twitter ähnlicher Microblogging-Dienst mit einer recht großen Community, man sagt Toot statt Tweet, und mittels einer Twitter-Bridge lässt es sich auch nach Freunden auf dem Netzwerk suchen. Vorteil: Es handelt sich auch wie im Falle von Riot um eine dezentrale Serverstruktur, unterschiedliche Instanzen (Server) können miteinander kommunizieren, da es mehr der Technik von Email entspricht. Ich habe bislang auch noch nicht viel Zeit auf/mit Mastodon verbracht, dennoch scheintes nette Leute darauf zu geben. Nachteil: Auch via Twitter-Bridge lassen sich nicht viele Kontakte auf Mastodon wiederfinden, die Timeline ist etwas unübersichtlich gestaltet, dies kann aber durch Tools wie Halcyon verbessert werden. Des weiteren muß man sich noch für einen Server entscheiden. Der Umzug von einem auf den anderen gestaltet sich vielleicht als schwierig, habe es aber noch nicht ausprobiert.

Zu guter letzt: Das gute, in die Jahre gekommene, Forum. Vorteil: Der Vorteil liegt klar auf der Hand, bevor es das Web 2.0 gegeben hat, wurde schon auf diese Art und Weise ziemlich anonym kommuniziert und da einem die Struktur eher geläufig ist findet man sich auf Foren schnell zurecht. Nachteil: Man befindet sich wegen einem konkreten Thema (Musikproduktion, gesunde Ernährung etc.) auf der Plattform. Unterschiedliche Themen benötigen unterschiedliche Accounts, da kann es schon schnell mal unübersichtlich werden. Leider sind einige Foren über die Zeit zu regelrechten Wüsten des Internets verkommen, dennoch sollte man diese gallischen Dörfer des kommunikativen Widerstands nicht gering schätzen, denn Hilfestellungen zu bestimmten Themen werden nirgends besser kommuniziert als hier.

persönliche Meinung The good Stuff

Okay, überleg jetzt ernsthaft den Schritt Richtung Podcast zu wagen. Ein Podcast ist eine Art wiederkehrender Radiobeitrag bei dem statt Blog-Posts, Audiofiles mit Themenbeiträgen hochgeladen werden. Also man sitzt dann vor dem Computer und schwafelt einfach, was glaub ich gar nicht einfach ist. Jedenfalls habe ich es noch nicht gemacht, aber da mir immer wieder Leute sagen, wie toll meine Stimme als Radiostimme geeignet wäre, muss ich es fast mal probieren. Jedenfalls müsste ich mir einen Spickzettel zurechtlegen, wo grob die Themenfelder des Podcast angerissen sind, dann brauche ich eine ruck zuck ladbare Playlist, die ich ebenfalls im Vorfeld vorbereiten muss. Das könnte ich über Spotify jetzt erstklassig bewerkstelligen. Wenn mir der Text ausgeht, einfach Musik und die nächste Nummer…(Manchmal könnt ich auch einfach nur ein von mir gemischtes Mixtape online stellen.) Irgendwie wäre es super dafür auch ein zuvor erstelltes Interview bereit zu haben oder Gäste live einzuladen mit mir über ihre Beweggründe und ihre Arbeit zu sprechen. Dann wäre schon mal eine halbe Stunde gerettet. Mit ein paar musikalischen Einwürfen ginge sich vielleicht auch eine Dreiviertelstunde aus. 45 Minuten Gequatsche und immer wieder Musik zwischendrin. Der Nachteil beim Interview ist, dass es wirklich gut vorbereitet sein muss, damit keine Lücken oder gar Themenfelder durcheinander kommen. Das muss dann wirklich sehr diszipliniert vonstatten gehen und braucht auch eine gute Vorbereitung, damit man nachher nicht mehr Zeit vor dem Schnittprogramm verbringt als notwendig.

Jingles kann ich auch machen, dafür reicht mein Verständnis für Sound und Harmonie gerade noch aus. Mit diesen Vorkehrungen könnte es schon langsam eine Runde Sache werden. Aber ein Podcast erscheint dann wirklich einmal im Monat und das wäre schon recht wenig Content, dafür aber in geballter Form. Naja vielleicht ergibt sich ja auch eine Kooperation mit jemanden, und man entscheidet sich dann dafür das Ganze im Radio zu machen.

Und wir GrazerInnen haben Glück, denn mit Radio Helsinki gibt es ein hervorragendes freies Radio direkt im Zentrum der Stadt. Meines Wissens macht man einmal einen Einführungsworkshop, wo einem die ganze Technik näher gebracht wird und man mit den Gegebenheiten des Studios vertraut wird. Dann wird man noch zahlendes Vereins-Mitglied und schon kann man zu einer gewissen Sendezeit ein Programm starten. Ich erinnere mich noch gut an die Jingles des Radios, die wirklich super gemacht waren, oder auch einige Sendungen, die sich aus der Menge hervorgetan haben. Jedenfalls ist das mal eine Fantasie, ein Utopium, welches ich anstrebe und vielleicht gelingt es mir in einem Jahr etwas wie einen Podcast oder eine Radioshow auf die Beine zu stellen. Sonst träume ich einfach weiter und der Blog wird weiter betrieben und bleibt wie er ist. Aber vielleicht schaff ich es auf die eine oder andere Weise heraus aus meiner tippenden Komfortzone. Who knows…

Anekdote persönliche Meinung